Handball auch für Mädchen? Na klar!

Anzeige
Die Mädchen-Handball AG im offenen Ganztag der Haarzopfer und der Meisenburggrundschule lieben das Kinderhandballtraining mit Natascha, Jill und Lorena (oben, v. li.) (Foto: Gohl)
Mädchen, holt euch den Ball zurück!
Jeden Montagnachmittag liegt der Handball ganz in weiblicher Hand, denn kaum hat Rainer Stock die Grundschülerinnen der Haarzopfer- sowie der Meisenburg-Grundschule mit dem Bürgerbus von den Schulen zur Halle des SuS Haarzopf am Föhrenweg gebracht, gibt es kein Halten mehr. Im Eiltempo geht es für die Mädchen im Rahmen des offenen Ganztags über die Umkleidekabinen in die Halle, um zu rennen, Bälle zu fangen, sich frei zu laufen, Tore zu werfen und so manches Mal der Gegnerin den Ball abzuluchsen! Hans Zilles, Jugendwart SuS Haarzopf Handball, selbst aktiver Spieler und Großvater von fünf Mädchen, freut sich sehr über das riesige Interesse der Kinder: „Unsere Jugendabteilung hat in den letzten Jahren aus dem Nichts eine Entwicklung gemacht, die mit um die 100 Jugendlichen, davon 50 Mädchen nach dem TuSEM und der SG Überruhr zur drittstärksten Jugendhandballabteilung in Essen geworden ist“. Über das Angebot dieser Mädchen-Handball AG der Grundschulen können nun erste Erfahrungen mit dem Sport gemacht werden. Der sportliche Rentner steht als Jugendwart immer für alle mit Rat und Tat zur Seite. Toll unterstützt wird er von vielen Sporthelfern und Sporthelferinnen, wie die selbst aktiven Handballerinnen Lorena und Jill, beide 13 Jahre und Natascha, 14 Jahre. Die drei haben extra einen mehrstündigen Lehrgang über „spielerisches Training im Kinderhandball“ gemacht. „Mir gefällt am besten, dass wir unser Hobby an die Kleinen weitergeben können und deren Begeisterung wecken können“ erzählt Sporthelferin Jill, die eine richtig gute Linksaußenspielerin ist. Zu Beginn des Trainings gilt es erst einmal die ganze Bande zur Ruhe zu bringen, „was nicht immer so einfach ist“ lacht Hans Zilles. Nachdem Kinderhandballtrainerin Natascha die muntere Mädchenschar in zwei Gruppen aufgeteilt hat, beginnen die Trainingseinheiten. Mit genauen Beobachtungen werden Arm- und Beinstellungen korrigiert, mit dem einen oder anderen „Aha-Effekt“. Bei den Übungen zur Zielsicherheit und Tipps für effizientere Bewegungen sind die Mädchen dann mit Begeisterung dabei. „Das habt ihr ganz toll gemacht, super“, lobt Sporthelferin Lorena oft. „So manchen Streit haben wir auch schon geschlichtet“ erzählt Jill, „was bei so unterschiedlichen Mädchen schon mal vorkommen kann.“
Nach dem Training der Grundschülerinnen geht es gleich weiter mit den älteren Mädchen (D, E- u. C-Jugend), die in der Vergangenheit auch schon erfolgreich an Meisterschaftsspielen und Turnieren teilgenommen haben. "So zwei bis drei Mädchen im Alter von 11-14 Jahren dürfen gerne noch mitmachen" betont Hans Zilles. Weitere Informationen erteilt der Jugendwart SuS Haarzopf Handball, gerne unter ra-zilles@zilles.de oder 0201/712079.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.