Nord-Süd Radwegeverbindung fördert Gesundheit und Freizeitsport in den Stadtteilen – ausreichende Sicherheit am Übergang Frohnhauser Weg muss erneut geprüft.

Anzeige
Beleuchtung mit Zebrastreifen, Bedarfsampel oder gar Brücke fragen sich von links Ratsherr Udo Karnath, MdB Petra Hinz, Ratsfrau Jutta Pentoch und Bezirksbürgermeister Klaus Persch. Der Frohnhauser Weg hat an der Rad-/Wanderwegekreuzung eine hohe Belastung durch PKW- und Lastwagen, von der A 40, dem Mülheimer Gewerbegebiet rund um den TÜV und von RRZ kommend, zu verzeichnen. Die Gegenrichtung, von Frohnhausen-Ende kommend, ist genauso stark und vor allen Dingen durch hohe Geschwindigkeit belastet.

An der Stadtgrenze Mülheim und Essen finden die beiden Radwege „Rheinische Bahn“ und „Gruga Trasse“ demnächst Anschluss. Der Regionalverband Ruhr (RVR) baut das Verbindungsstück von der Straße Kaldenhoverbaum bis zum Frohnhauser Weg aus. Die Frohnhauser SPD war „neugierig“ und besichtigte den Stand der Bauarbeiten am Übergang Frohnhauser Weg an der Stadtgrenze zu Mülheim und sieht Mängel in der Vorsorge zur Verkehrssichheit am Kreuzungsbereich

SPD MdB Petra Hinz: Wir freuen uns auf die Eröffnung des neuen Abschnitts im Mai. Der gesamte Essener Westen und der Essener Süden profitiert dadurch sehr. Unsere Stadtteile werden mit durchgehenden Fahrrad-/Wanderwegen, wie in diesem Fall in südlicher Richtung über Rüttenscheid zum Baldeneysee, nach Osten über Universität zur Stadtmitte durchgehend erschlossen.
“Das neue Teilstück des Rad-/Wanderweges führt jetzt über die beiden Tunnel der Heißener Straße. Über eine „Rampe“ zum Frohnhauser Weg kommt man auf den Gruga Radweg. Die Gefahrenstelle Tunnel ist damit beseitigt. Allerdings die Überquerung des Frohnhauser Weges an der Stadtgrenze zu Mühlheim ist noch als problematisch anzusehen. Dies wurde anlässlich einer Besichtigung der Kreuzung Radweg/Frohnhauser Weg durch die Frohnhauser SPD deutlich. Es muss die Sicherheit am Übergang noch einmal geprüft werden“, so die SPD Ratsfrau Jutta Pentoch

Radwegenetz in Holsterhausen und Frohnhausen muss zügiger realisiert werden

SPD Bezirksbürgermeister Klaus Persch: Vorrangig sind die bereits vorhandenen Radwegetrassen in Frohnhausen auszubauen und ans Netz anzuschließen. Im Zuge des Radwegenetzes für Frohnhausen sollen die Frohnhauser Quartiere an alle neuen Radwege auf den ehemaligen Bahntrassen verkehrssicher angeschlossen werden. Für den Essener Westen hat jetzt höchste Priorität ein Radweg auf der Onckenstraße und auf der Martin-Luther-Straße. Wie schon auf der Altendorfer und der Hirtsiefer Straße begonnen, sollen die Stadtteile Holsterhausen, Frohnhausen und Altendorf mit einem durchgängigen Radweg sicher verbunden werden.

Radtautobahn durchs nördliche Ruhrgebiet muss die Wege zum Wasser im Süden einbeziehen und deren Förderfähigkeit herstellen

“Essen muss mit seinem Radwegenetz auf den ehemaligen Bahntrassen der Rheinischen Bahn als Regionale Radstrecke durch den Westen ein wesentlicher Bestandteil der Ergänzung der Radautobahn werden. Mit dem Streckenausbau der
- Trasse Ruhrgebiet Nord – Emscher Radautobahn - Emscher Route
- Essen Mitte mit den Nord-Südverbindungen zwischen den Trassen
- und der Traditionellen Kaiseroute Aachen-Paderborn, deren Teilabschnitt
die Ruhrgebiets Südtrasse Essen mit Ruhr und Baldeney-See bildet,
kann Essen wesentlich mehr Freizeit- und Tourismusinfrastruktur teilhaben
und sportlich die Wege zum Wasser erschließen, so SPD MdB Petra
Hinz
.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
92
Walter Schroeder aus Essen-West | 09.04.2015 | 20:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.