Revanche am Gysenberg?

Anzeige
(Foto: Uwe Schmitz (2015))
 
(Foto: Herner Eissport-Verein 2007 e.V.)
Essen: ESC Moskitos |

Revanche am Gysenberg?

Mit den Spielen am Herner Gysenberg (Freitag, 20 Uhr – Eissporthalle am Gysenberg) und gegen die Hamburg Crocodiles (Sonntag, 18:30 Uhr – Eissporthalle Essen-West) geht es bei den Wohnbau Moskitos weiter. Nach dem Traumstart in die Meisterrunde mit vier Siegen, darunter unter anderem Siege im Fuchsbau in Duisburg und beim bis dahin zuhause ungeschlagenen Meister Tilburg, kommt auf das Team von Frank Gentges vor allem in Herne die nächste ganz schwere Aufgabe zu.

In dieser Saison konnten die Wohnbau Moskitos bisher noch nicht gegen Herne punkten. Zwar waren beide Spiele bisher äußerst enge Matches, doch am Ende hatte der alte Erzrivale immer leicht die Nase vorne. Nach dem Sieg in Tilburg ist den Wohnbau Moskitos im Moment aber alles zuzutrauen, und gerade das dürfte wieder einmal für eine volle Halle sorgen. Knapp 3.300 Zuschauer waren beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams in der Halle am Gysenberg und sahen einen 4:2 Sieg der Petrozza Schützlinge. Frank Gentges, der Essener Chefcoach bemängelte nach dem Spiel, dass seine Kontingentspieler nicht träfen und das einen Unterschied ausgemacht habe. Mittlerweile treffen Velecky und Bires wieder, wie zum Beispiel in Tilburg, da dürfen die Fangemeinden beider Lager gespannt sein, welche Importspieler nach 60 Minuten das bessere Ende für sich haben werden. Die Herner starteten zwar mit einer 0:2 Niederlage in Tilburg in die Meisterrunde, danach gab es aber drei Siege. Unter Mitnahme der Punkte aus der Hauptrunde macht das satte 13 Punkte Vorsprung vor dem Zweitplatzierten, den Füchsen aus Duisburg. Nur einen Punkt dahinter folgt aber schon das Team vom Westbahnhof, was für zusätzliche Brisanz sorgt. Sollte Duisburg daheim gegen Leipzig Federn lassen und die Moskitos in Herne überraschen, es wäre ein großer Erfolg.

Am kommenden Sonntag geht es dann für das junge Team von Frank Gentges gegen die Krokodile aus Hamburg. Schubert, McGowan und Co. geben zum zweiten Mal ihre Visitenkarte am Westbahnhof ab. Das erste Spiel am Anfang der Saison war eine klare Angelegenheit für die Moskitos, 9:2 hieß es im zweiten Heimspiel der Saison gegen hochgehandelte Hanseaten. Doch das Team aus der Hansestadt fand sich im Laufe der Saison immer besser und festigte seinen Platz in der oberen Tabellenhälfte um am Ende sicher die Meisterrunde zu erreichen. Beim Rückspiel in Farmsen sah es da schon ganz anders aus, zwar waren die Essener der starke Gegner für Hamburg, am Ende gewannen die Hamburger aber in der Overtime. Gleichgültig, wie das Spiel am Freitag am Gysenberg ausgeht, das Spiel gegen Hamburg ist am Ende ein Sechs-Punkte Spiel gegen einen direkten Konkurrenten, wenn man, wie von Frank Gentges bereits geäußert, die Pre-Play-Offs irgendwie umgehen möchte. Zwei Punkte sind die Hanseaten hinter den Moskitos in der Tabelle, und läuft das Spiel am Freitag in Herne gegen die Moskitos, kann alles wieder komplett anders aussehen. Auch die Crocodiles verloren in der Meisterrunde bisher nur ein Spiel, und das beim torreichen 6:9 in Herne.

Für Spannung ist also auch vor dem kommenden Wochenende wieder reichlich gesorgt. Zum Klassiker nach Herne werden sicherlich viele Essener Fans mitfahren. Und nach dem tollen Abend beim Spiel gegen Leipzig mit toller Stimmung und am Ende einem sicheren Sieg wünschen sich Mannschaft und Vorstand eine Wiederholung.

( Quelle: PM + ESC Wohnbau Moskitos Essen )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.