100 Jahre und älter

Anzeige
Gemäß dem Motto sangen im Verlauf des Nachmittages drei Generationen zusammen auf der Bühne.
 
Wer schon immer einmal Pirat sein wollte, konnte sich beim großen Fest der Generationen austoben.
MGH Essen veranstaltet Fest der Generationen



Zu einem großen Fest der Generationen hat zum ersten Mal das Mehrgenerationenhaus Essen (MGH) eingeladen. Neben politischer Prominenz und Spass und Unterhaltung für alt und jung beging man generationsübergreifend die Feierlichkeit.


„An diesem Fest kann man sehen, wie bunt unser Stadtteil ist“, erklärt der Oberbürgermeister der Stadt Essen, Thomas Kufen. „Da es einer Tatsache entspricht, dass Menschen immer älter werden und vielleicht schon bald im Durchschnitt 100 Jahre werden können, ist eine Einrichtung wie das MGH für einen Stadtteil umso wichtiger.“
Gekommen sind an diesem Nachmittag vor allem Bürgerinnen und Bürger aus den Stadtteilen Altendorf und Frohnhausen. Unerlässlich ist eine solche Einrichtung auch deshalb, da die klassische Großfamilie nicht mehr das Standartmodell in der heutigen Gesellschaft ist. Daher muss umso mehr dafür getan werden, dass ein Bewusstsein geschaffen wird, dass alle Generationen voneinander lernen können.

MGH zeigt Vielfältigkeit des Stadtteils

„Das Haus steht allen Interessenten nicht nur heute offen, sondern auch sonst ist jeder herzlich eingeladen uns zu besuchen“, erklärt Arndt Sauer, Leiter des MGH Essen. „Zudem bieten wir durch unser neu eröffnetes Café eine Anlaufstelle für Senioren und junge Leute, wo man zusammen einen Kaffee trinken und mit Gleichgesinnten in Kontakt kommen kann. Mit dem großen Fest der Generationen wollen wir ein Familienfest feiern, an dem sich nicht nur das MGH präsentiert, sondern auch unsere Kooperationspartner eine Plattform bekommen.“
Bekräftigt wurden die Worte, als im Anschluss der Krupp-Chor auf die Bühne trat und mehrere Lieder zum besten gab. Anschließend gab es noch eine musikalische Darbietung, bei welcher die Intention des Festes verstärkt deutlich zum Ausdruck gebracht wurde: Zusammen mit dem Krupp-Chor kamen die Kinder des MGH auf die Bühne und sangen gemeinsam für die anwesenden Gäste. Auch die Altendorfer-Jugend „The New Voice“ gab ihr Können zum besten.

Café als neue Anlaufstelle

Neben dem bunten Bühnenprogramm gab es vor allem für die kleinen Besucher viel zu entdecken: Mit Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern des MGH konnten sie Augenklappen basteln und im Anschluss in eine riesige Holztruhe nach Süßigkeiten fischen. Wem nach mehr Action zumute war, konnte sich beim Fußball austoben oder als „Fußballer“ in einem überdimensionalen Kicker sein bestes geben. Für die kleineren Kinder hat sich der Veranstalter zum einen um eine Hüpfburg gekümmert zum anderen um ein blinkendes Jahrmarktkarussell.
Vertreten waren zudem die Bürgerinitiative Bärendelle, welche den Besuchern Hüte aus Zeitungspapier verpasste und die Mädels der Frohnhauser Strickeria. Auch die Sparkasse war mit ihrem Glücksrad zugegen, bei dem diverse Preise gewonnen werden konnten.
Natürlich war auch ausreichend für das leibliche Wohl gesorgt. Die Besucher konnten zwischen Reibekuchen, Bratwurst und Popcorn wählen und die KG Knüppelhusaren verwöhnte mit Flammlachsbrötchen. Für alle mit einem süßen Zahn standen Leckereien wie Baklava und eine große Kuchenauswahl bereit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.