Adventskalender 2013... 17.Dezember

Anzeige
Foto vom 16.12.2013
  Fröndenberg/Ruhr: Schröter |

mein Adventskalender

... so rot blüht uns der Weihnachtsstern ,
alle Leute lieben ihn , und haben ihn gern .
Seine Farbe erfreut uns sehr ,
da fällt das Warten auf Weihnachten gar nicht schwer .
Heut in einer Woche ist es soweit
oh du fröhliche Weihnachtszeit.
© L.Sch.

was man darüber wissen sollte

Der Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima), auch Adventsstern, Christstern oder Poinsettie genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Wolfsmilch (Euphorbia) in der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Weihnachtssterne sind aufgrund der auffälligen, intensiv gefärbten Hochblätter (Brakteen), die sternförmig angeordnet sind, begehrte Zimmerpflanzen. Oft werden die Hochblätter fälschlicherweise für Blütenblätter gehalten.

Der Weihnachtsstern kommt in den tropischen Laubwäldern Mexikos, Mittel- und Südamerikas vor. Dort reicht das Verbreitungsgebiet von Mexiko über die Karibischen Inseln, Venezuela und Brasilien bis Argentinien. Als Zierpflanze in andere tropische und subtropische Regionen eingebracht, ist er vielfach verwildert. So sind größere Bestände in Afrika (beispielsweise in Kenia, Tansania und Uganda), in Asien (zum Beispiel in Burma, Malaysia und den Philippinen), Australien und im Mittelmeer-Gebiet bekannt.

Der Weihnachtsstern hieß bei den Azteken Cuetlaxochitl (eigentlich cuetlax-xōchitl, Leder-Blume) und war angeblich eine Lieblingspflanze von Moctezuma II. 1804 brachte der Naturforscher Alexander von Humboldt die Pflanzenart von seiner Amerikareise erstmals nach Europa mit.



1836 wurde dem Weihnachtsstern vom Historiker und Gärtner William Prescott der Name „Poinsettia“ verliehen, um einen eingängigeren Namen zur Vermarktung nutzen zu können. Da Prescott gerade ein Buch über die Eroberung Mexikos schrieb und dabei auch Poinsetts Einsatz für die Verbreitung der Pflanze beschrieb, lag für ihn die Ehrung des „Entdeckers“ durch diese Namensgebung nahe.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts etablierte die deutsche Auswandererfamilie Ecke in Kalifornien die Poinsettie als „Weihnachtsblume“. Zunächst wurde der Stern als Schnittblume angeboten.


Der Milchsaft von Euphorbien, wozu der Weihnachtsstern gehört, führt bei Hautkontakt zu Hautreizungen und bei Aufnahme in den Mund zu vergiftungsähnlichen Erscheinungen und Verdauungsstörungen. Euphorbia pulcherrima als Wolfsmilchgewächs ist auch insgesamt leicht giftig.



Tiere reagieren in der Regel empfindlicher auf Pflanzenstoffe als Menschen. Eine Gefahr besteht für Hasen, Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen und andere Nager, für Katzen und Hunde sowie für Vögel. Vergiftungen können sich in Schleimhautreizungen, Magen-Darm-Beschwerden mit Krämpfen und oft blutigem Durchfall, Absinken der Körpertemperatur, Lähmungen, blutigem Harn und Kot, Taumeln, Leberschädigung und Herzrhythmusstörungen zeigen. Bei kleineren Tieren kann ein tödlicher Verlauf nicht ausgeschlossen werden. Haben Kleintiere Pflanzenteile gefressen, sollte unverzüglich professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden.

Euch allen einen schönen Adventstag . L. G. Luzie
1
11
Diesen Mitgliedern gefällt das:
10 Kommentare
8.751
Werner Schäfer aus Bochum | 17.12.2013 | 09:59  
55.334
Myriam Weskamp aus Castrop-Rauxel | 17.12.2013 | 10:01  
25.046
Ulrike von Preetzmann aus Castrop-Rauxel | 17.12.2013 | 11:38  
55.334
Myriam Weskamp aus Castrop-Rauxel | 17.12.2013 | 12:42  
29.308
Armin von Preetzmann aus Castrop-Rauxel | 17.12.2013 | 12:54  
31.738
Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn | 17.12.2013 | 16:25  
122.867
Thorsten Ottofrickenstein aus Menden (Sauerland) | 17.12.2013 | 18:23  
9.161
Renate Sültz aus Lünen | 17.12.2013 | 18:27  
51.735
Luzie Schröter aus Fröndenberg/Ruhr | 17.12.2013 | 18:39  
54.423
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 17.12.2013 | 23:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.