Hospizkreis Menden lud zur Mitgliederversammlung ein

Anzeige

Rückschau und Blick in die Zukunft

Neben den üblichen Regularien berichtete der Vorstand über die Aktivitäten im vergangenen Vereinsjahr. Drei neue Mitglieder, die den Einführungskurs in die Sterbebegleitung im September 2014 beendeten, haben sich zur aktiven Mitarbeit im Hospizkreis bereit erklärt. Den Verein unterstützen 90 Mitglieder, davon 20 Aktive. Es fanden 8 Vorstandssitzungen, 6 Supervisionen (Klärung von Schwierigkeiten in der aktiven Arbeit innerhalb der Gruppe unter Leitung einer Fachkraft von außen) und 11 öffentliche Montagstreffen statt. Von Mai bis September 2014 war der Hospizkreis im Zwei-Wochen-Rhythmus mit einem Stand auf dem Mendener Wochenmarkt vertreten. Fehlen wollte der Hospizkreis auch nicht beim Ehrenamtstag, beim Mendener Herbst und beim Ökum. Stadtkirchentag in Fröndenberg. Vier Netzwerktreffen (Zusammenschluss der Hospizkreise Menden, Hemer, Iserlohn und des ambulanten Kinder- und Familienhospiz ´Zeitgeschenk` der Caritas in Iserlohn) zwecks Austausch und Organisation größerer Veranstaltungen.
Eine wichtige Aufgabe ist die Betreuung des Hospiztelefons. 60 Anrufe wurden entgegengenommen. Neben den 13 Anfragen für Sterbebegleitung konnte auch der Informationsbedarf zum Thema Hospiz, vor allem zu den Vorsorgemappen, zufriedengestellt werden. Die Dauer der Sterbebegleitung ist ganz verschieden. Sie reicht von einem Tag, über Wochen oder Monate. Z.Zt. wird eine Person schon ein Jahr lang begleitet. Die Menschen am Lebensende waren im vergangenen Jahr zwischen 63 und 90 Jahre alt.
Der Trauertreff jeden letzten Samstag im Monat im Vincenz-Altenheim erfreut sich einer positiven Resonanz. 22 Frauen und zwei Männer besuchten diese Nachmittage.
Die Trauerfeiern für Verstorbene ohne bestattungspflichtige Angehörige, die das Ordnungsamt anonym bestattet, werden nun schon seit 2005 vom Hospizkreis organisiert. Seitdem erhielten 138 Menschen eine würdige Verabschiedung. Seit Januar 2015 stellt die Stadt Menden dafür die Trauerhalle auf dem städtischen Waldfriedhof einmal im Monat kostenlos zur Verfügung.
Jeden Mittwoch Nachmittag wird in der Palliativabteilung der Paracelsus Klinik in Hemer ein sog. Kontaktdienst angeboten. Auf Wunsch stehen Ehrenamtliche den Patienten für Gespräche zur Verfügung. 2014 wurden von 9 Hospizkreismitgliedern bei 46 Besuchen in 81 Stunden 103 Patientengespräche geführt.
Sechsmal war der Hospizkreis in Schulen und Gruppen eingeladen.
Sechs Fortbildungen wurden den Aktiven angeboten.
Eine Wahl stand in diesem Jahr nicht an.
Zum 20-jährigen Bestehen des Hospizkreis Menden im nächsten Jahr sollen mehrere Aktionen und Veranstaltungen geplant werden. Ein Figurentheater (gemeinsame Netzwerkveranstaltung) am 16. Oktober 2015 im TAZ kann schon als Einstieg in unser Jubiläumsjahr verstanden werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.