"Am Tisch des Herrn"

Anzeige
Der Altar der Bleckkirche ist ein wahres Kunstwerk. Foto: Privat (Foto: Privat)
Gelsenkirchen: Bleckkirche |

Der renommierte Gelsenkirchener Maler Jo Scholar, der national wie international mit seinen Arbeiten Aufmerksamkeit erzielt, wurde gewonnen, um in der Zeit vom 15. Juli bis 15. Oktober ein sogenanntes „Atelier auf Zeit“ in der Bleckkirche einzurichten.

90 Minuten Ausstellung - 90 Tage Arbeit


Am Donnerstag, 15. Oktober, zeigt er ab 19 Uhr in einer 90-minütigen Ausstellung die Arbeit von 90 Tagen in der ältesten Kirche der Stadt.Schwerpunkt seiner Arbeit war die Auseinandersetzung mit dem Grimberger Altar von 1574, eines der bedeutendsten Prinzipale der Reformationsgeschichte in Westfalen, mit seinem bekannten „Westfälischen Abendmahl“. Unter dem Motto: „90 Tage Arbeit – 90
Minuten Ausstellung“ zeigt er als Art Work in Progress das vorläufige Ergebnis.

Ein oft unbekannter Kunstschatz


In Gelsenkirchen gibt es einen verborgenen Kunstschatz, der mit den Vorbereitungen auf das Jubiläum „500 Jahre Reformation“ in zwei Jahren protestantische Geschichte unserer Stadt direkt erleben lässt. Als besonderes kirchenhistorisches Kleinod beherbergt die Bleckkirche - Kirche der Kulturen an der ZOOM Erlebniswelt einen Renaissance-Altar aus dem Jahr 1574.
Mit dem Altar wurde erstmalig ein Prinzipal in Westfalen geschaffen, das die Grundlegungen des Glauben und der Kirchenlehre des Protestantismus explizit aufgreift und umsetzt.

Einzigartig im Bereich der Evangelischen Kirche von Westfalen


Der Grimberger Altar ist damit anerkanntermaßen einzigartig in seiner Form und Entstehung in der ganzen ev. Kirche von Westfalen und von daher ein besonders zu würdigendes Abbild protestantischer Religions- und Kulturgeschichte.
Noch vor dem Reformationsjubiläum 2017 ist eine Restaurierung des Altars angestrebt. Sponsoren und öffentliche Unterstützung werden zur Zeit gesucht.

Die Geschichte des Altars


Der Altar wurde von einem der ersten lutherischen Adligen der Region, Heinrich von Knipping und seiner Frau Isabella von Nesselrode, gestiftet.
1738 wurde er nach Fertigstellung der Bleckkirche von der ev. Gemeinde aus der Kapelle des Schlosses Grimberg in diese überführt.
In seinem Altarbild (Retabel) zeigt der Grimberger Altar ein sog. „Westfälischen Abendmahl“. Eine typische Adelstischgesellschaft der Zeit wird abgebildet. Die Basis des Altars (Praedella), also die Grundlage, auf der die Aussage des Altarbilds ruht, ist als Schriftwort gestaltet. In Niederdeutsch (Platt) sind dort die Einsetzungsworte aus dem 1. Korintherbrief zu lesen.
Das ist insofern bemerkenswert, als damit eines der protestantischen Bekenntnisse, das sola scriptura, also dass allein die heilige Schrift als Grundlage für das Wesen und die Botschaft der ev. Kirche zu gelten habe, umgesetzt wurde. Die gesamte Zentrierung des Altars auf Christus nimmt auch das solus Christus als zweites Bekenntnis zur Reform der Kirche auf.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.