Fotoausstellungeröffnung Zwei Jahre „Wir in Horst“ Das Bürgerverbindendes Freundschaftsfest in Bildern

Anzeige
Gelsenkirchen: Wir in Horst |
Vom 28 bis 30. Juni fand in diesem Jahr auf dem Josef – Büscher – Platz zum zweiten Mal das Bürgerverbindendes Freundschaftsfest statt.

Für die Veranstalter Huseyin Erdogan und sein Team, war es ein zentrales Anliegen, dass Menschen aller Kulturen und jeden Alters zusammenfinden können, die – obwohl sie im gleichen Stadtteil leben – im Alltag kaum Berührungspunkte haben. Dass die Veranstalter mit ihrer Idee das Herz der Bürgerinnen und Bürger berührt haben, zeigte nicht allein die bemerkenswerte Besucherzahl

.

„Es sind viele Freundschaften entstanden und vor allem aber ist das Bewusstsein vieler Menschen dahingehend gestiegen, welchen kulturellen Reichtum unser bunter Stadtteil bietet“,

so Huseyin Erdogan. Während der Festtage präsentierten auf der großen Hauptbühne und in den Ausstellungszelten unzählige Kulturvereine und Jugendgruppen landesspezifische Traditionen wie Tanz, Gesang, Handwerk, Kulinarisches und Kunst.

Der Fotograf, Thomas Klingenberg hat diese Veranstaltung begleitet, und Stellt seine Arbeiten unter dem Motto: „2 Jahre Wir in Horst“, am 19. November 2013 ab 18:00 Uhr in der Glashalle im Horster Schloss, Turfstraße 21 unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister Joachim Gill vor.

Der Eintritt ist frei. Gereicht werden Fingerfood und Getränke.

Die Veranstalter möchten sich bei den vielen Besuchern, Sponsoren und Helfern bedanken, die wesentlich zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Vor allem aber sollen sich die Gäste an schöne Momente erinnern können, die sie während der Festtage gemeinsam erlebten.

Die etwa 100 ausgestellten Schwarz – Weiß - Fotografien im klassischen Dokumentarstil stammen vom Gelsenkirchener Fotografen Thomas Klingberg.
Die Fotoserie stellt jedoch keineswegs eine sachlich-chronologische Bildfolge dar, sondern ist laut Klingberg vielmehr eine subjektive, fotografisch - lyrische Beschreibung willkürlich ausgewählter Momente, die dem Betrachter eine alternative Sichtweise auf das Fest bieten möchte. Man Verzichtet bei dieser Ausstellung bewusst auf eine aufwendige Rahmung und Hängung der Fotografien, welche auf transportablen Stellwänden präsentiert werden.

Zum einen wandern die Arbeiten nach der Ausstellungseröffnung quer durch Horst und sind in Cafés, öffentlichen Einrichtungen und Geschäften zu sehen. Zum anderen „sollen die Besucher die Köpfe zusammenstecken und sich ungezwungen Austauschen, was in der Regel in einer sterilen Galerie-Atmosphäre nicht gelingt. “, so Thomas Klingberg.

Des Weiteren zeigt Reinhold Adam vom Geschichtsforum Nordsternpark zur Begrüßung der Gäste eine DVD Präsentation zur Geschichte des Stadtteils Horst mit dem Titel „Horst – Schmelztiegel der Nationen“.

Außerdem wird es ein Rahmenprogramm geben, das noch rechtzeitig bekanntgegeben wird.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.