Ludwig Baum liest

Wann? 15.05.2013 19:00 Uhr

Wo? fritz-rahkob-platz, fritz-rahkob-platz, 45879 Gelsenkirchen DE
Anzeige
Ludwig Baum
Gelsenkirchen: fritz-rahkob-platz | Ludwig Baum, ehemaliger Intendant des Musiktheaters im Revier, stellt an drei Abenden des sozio-kulturellen Mitmachprojektes Prosa und Lyrik von Autoren, deren Werke 1933 auf den Scheiterhaufen „völkischer Studenten“ verbrannt wurden vor. Der erste Abend im Kultur-Container zwischen dem Hans-Sachs-Haus und der BlueBox widmet sich der Frage „Sind die Zeiten politisch“?

Am 22. Mai liest Baum zum Thema "Die Lust - und die am Leben" und am 29. Mai rücken mit "Finstere Zeiten: versinken in der Flut" Trauer und Wut der Autoren in den Mittelpunkt.

Hasenclever, Mehring, Mühsam, Tucholsky und andere

An allen Abenden stehen nicht nur Texte von Walter Hasenclever, Walter Mehring, Erich Mühsam und Kurt Tucholsky sondern auch kurze Einschübe anderer Autoren, wie z. B. Heinrich Heine, Bertolt Brecht und Klabund auf dem Programm.

Kurt Tucholsky (* 9. Januar 1890 in Berlin; † 21. Dezember 1935 in Göteborg) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel. Ob Tucholsky freiwillig aus dem Leben schied oder versehentlich eine Überdosis Schlafmittel nahm, ist strittig. Walter Mehring (* 29. April 1896 in Berlin; † 3. Oktober 1981 in Zürich) war ein deutsch-jüdischer Schriftsteller und einer der bedeutendsten satirischen Autoren der Weimarer Republik. Erich Kurt Mühsam (* 6. April 1878 in Berlin; † 10. Juli 1934 in Oranienburg) war ein anarchistischer deutscher Schriftsteller, Publizist und Antimilitarist. Er war maßgeblich an der Ausrufung der Münchner Räterepublik beteiligt. In der Nacht des Reichstagsbrandes wurde er von den Nationalsozialisten verhaftet und am 10. Juli 1934 von der SS-Wachmannschaft des KZ Oranienburg ermordet. Walter Hasenclever (* 8. Juli 1890 in Aachen; † 21. Juni 1940 in Les Milles bei Aix-en-Provence) war ein expressionistischer deutscher Schriftsteller. Nach der Niederlage Frankreichs nahm er sich in der Nacht vom 21. auf den 22. Juni 1940 im Internierungslager Les Milles bei Aix-en-Provence mit einer Überdosis Veronal das Leben, um nicht den Nazis in die Hände zu fallen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.