Pia Douwes und Uwe Kröger: Das Musical-Traumpaar

Anzeige
Pia Douwes und Uwe Kröger: Beste Freunde ...
 
... auf und hinter der Bühne. Als "Elisbeth" und "Tod" schrieben sie Musicalgeschichte. Fotos: Rolf Bock

Wenn sie zusammen auf Tournee gehen - am Dienstag, 9. Januar, 20 Uhr, sind sie im Colosseum Theater Essen -, dann schlagen die Herzen der Musical-Fans höher: Pia Douwes und Uwe Kröger sind und bleiben das Traumpaar des Genres. Und das sind sie, weil sie vor 25 Jahren als „Elisabeth“ und „Tod“ Musicalgeschichte schrieben ...

„Dass das wirklich schon 25 Jahre her ist, ist für uns ein Grund zu feiern. Und wie könnten wir das besser tun, als mit unseren Fans auf einer Tournee“, strahlt Pia Douwes. Die sympathische Niederländerin erinnert sich noch gut an die Zeit vor der Elisabeth-Premiere. „Wir hatten im Gefühl, dass wir etwas ganz Besonderes kreieren, weil Sylvester Levay und Michael Kunze ein wahnsinnig gutes Stück geschrieben haben. Aber dass es ein solcher Welterfolg wird, damit konnten wir natürlich nicht rechnen.“ Und so wurde aus den nur im engsten Musicalkreis bekannten Pia und Uwe das Traumpaar des Musicals.
"Wir wollen bei dem Konzert ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern über diese Zeit, als wir an der Uraufführung eines neuen Stückes mitgearbeitet haben", verrät Uwe Kröger. "Wie ist eigentlich der Tod in Person, wie spielt man den? Und es gibt immer verschiedene Möglichkeiten, wie man ein Lied singt", erzählt er und singt zwei Beispiele vor: "Es ist ein altes Thema ...". Also erfahren die Musical-Fans einiges aus der Entstehungsgeschichte dieser Show, die so viel für Pia und Uwe bedeutet.


Wendepunkt der Karrieren

„Ja, es war der 180-Grad-Wendepunkt in unseren Karrieren“, bestätigt Pia Douwes und wie oft sie seitdem „Ich gehör' nur mir“ gesungen hat, kann man gar nicht zählen. „Aber es macht mir tatsächlich noch Freude“, versichert sie. „Seit Jahren bekomme ich immer wieder Post von Menschen, die von diesem Lied so berührt wurden, dass sie Dinge verändert haben. Und genau das möchte ich mit meiner Musik: Die Menschen berühren“, erklärt sie. Auch Uwe Kröger wird es nicht Leid den "Letzten Tanz" zu singen. "Direkt nach "Elisabeth" hatte ich furchtbare Angst auf die Rolle des Todes festgelegt zu werden und wollte immer viele neue, andere Dinge machen. Aber inzwischen bin ich einfach nur dankbar, weil ich weiß, dass es ein ganz großes Geschenk war, der erste "Tod" zu sein und dementsprechend gern singe ich den Song." Und fügt schmunzelnd hinzu: "Heute kann ich sagen, das ist eines meiner Lieder, weil es so viele Menschen mit mir verbinden."
Und wie ist das Traumpaar Pia und Uwe privat aufeinander zu sprechen? „Wir sind Freunde“, sagt die Sängerin, lächelt, weil so eine langjährige gute Freundschaft in der glamourösen Bühnenwelt nicht die Regel ist. „Ja, unsere „Elisabeth“-Geschichte hat uns zusammengebracht, aber da ist auch irgendetwas Magisches, wenn wir zusammen auf der Bühne stehen. Und dass wir das bald wieder tun, darauf freue ich mich sehr!“
"Pia ist für mich Familie. Sie ist eine wunderbare Künstlerin, perfekte Kollegin und Partnerin auf der Bühne - und einfach eine Freundin, auf die ich mich verlassen kann", bestätigt Uwe Kröger. "Manchmal scherzen wir darüber, dass wir im Alter eine gemeinsame Wohngemeinschaft aufmachen. Aber ehrlich: Wäre ich an Frauen interessiert, wäre Pia nicht sicher vor mir."
Und so wächst die Vorfreude auf die kleine Tour, die die beiden im Januar zum Silberjubiläum von "Elisabeth" bestreiten - auf die Melodien des Musicals genauso wie auf die Anekdoten aus der Zeit, als alles begann ...
Weitere Termine: Dienstag, 23. Januar, Theater im Marientor in Duisburg; Mittwoch, 24. Januar, Capitol Theater in Düsseldorf; Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen. 
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.