Sommerpause vorbei: Jazz in der Kellerbar

Anzeige
Reinhard Doppelfeld (v.l.) und Peter Pfeiffer vom Vorstand des Vereins "GEjazzt" stellten das Konzert-Programm in der Kellerbar des Consol Theaters vor.
Gelsenkirchen: Consol Theater |

"Die Musiker spielen hier meist unplugged, da kommt eine Menge Live-Atmosphäre auf", sagt Peter Pfeiffer von "GEjazzt", der Jazzinitiative Gelsenkirchen. Gemeint ist die Kellerbar im Consol Theater, wo regelmäßig dieser Musikrichung gefrönt wird.

Der Modern Jazz, dessen Vertreter der Verein auf die kleine Bühne im Untergeschoss des Theaters holt, hat viel mit Blues zu tun, mit Swing, mit Harmonien. "Wir haben hier ein bunt gemischtes Publikum", sagt Pfeiffer. "Es sind alle Altersgruppen vertreten, sowohl auf der Bühne als auch im Publikum".
Das gilt auch für den Verein selbst. Der Schnitt ist insgesamt etwas älter, aber es sind auch junge Musikstudenten dabei. GEjazzt veranstaltet – unterstützt mit einem jährlichen Zuschuss über den "Kulturcent" – regelmäßig Konzerte im Consol, und das schon seit über einem Jahrzehnt. Der Verein selbst feiert im nächsten Februar sein 15-Jähriges – natürlich in der Kellerbar im Consol.

Neues Programm

Das weitere Programm für dieses Jahr wird wieder ebenso spannend wie abwechslungsreich. Am Freitag, 23. September, ist "The Ellington Trio" zu hören sein. Der Name ist Programm: Das Trio interpretiert die Stücke des Komponisten, Pinaisten und Big-Band-Leiters Duke Ellington in der kleinen Besetzung mit Gero Körner am Piano, Caspar van Meel am Bass und der bekannten Jazz-Sängerin Barbara Barth.
Am 28. Oktober folgt das "Sebastian Gahler Trio", das zusammen mit Wolfgang Engstfeld auftritt. Der 66-jährige Tenorsaxophonist ist seit 1992 als Professor im Hauptfach Saxophon an der Musikhochschule Köln beschäftigt.
Am 25. November erwartet die Besucher der Kellerbar Musik von "Ansgar Specht & The Hammond Colletive". Jazzgitarrist Ansgar Specht bringt von seiner aktuellen CD ausgewählte Standards nach Gelsenkirchen mit sowie das Duo "The Hammond Collective", bestehend aus John Hondorp an der Hammond B 3 und Markus Strothmann am Schlagzeug.
Das letzte Jazz-Konzert in diesem Jahr bestreiten dann am Samstag, 10. Dezember, "Paragon", eine junge, moderne Jazzband, frech und ehrfurchtslos, aber doch verwurzelt im Sound der großen Jazzquartette der 60er- und 70er-Jahre. Gegründet haben es vor zehn Jahren Saxophonist Peter Ehwald zusammen mit dem Londoner Keyboarder Arthur Lea. Das mehrfach ausgezeichnete Quartett wird vervollständigt durch den Bassisten Matthias Nowak und den Schlagzeuger Jon Scott. "Peter Ehwald kam hier auch mal einer Big-Band-Besetzung, diesmal kommt er aber mit einer kleinen, fast klassischen Besetzung zu uns", sagt Reinhard Doppelfeld vom Vereinsvorstand.

Info

> "GEjazzt" ist eine Initiative zur Förderung des zeitgenössischen und des Improvisations-Jazz in Gelsenkirchen
> "GEjazzt auf Consol", Kellerbar, Bismarckstraße 240
> Karten über das Consol Theater, Tel. 9882282, oder per E-Mail an info@gejazzt.de
> "GEjazzt open", donnerstags, 21 Uhr, mit Martin Furmann in der jazzArt Galerie, Florastraße 28: 13. Oktober, 10. November
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.