"Tür Auf" in Ückendorf - Kulturspaziergang durchs Kreativquartier - Aktionswochenende entlang der Galeriemeile am 6. und 7. Mai

Anzeige
In der Kunststation Rheinelbe findet in diesem Jahr erstmalig eine Kunstverlosung statt, bei der die Werke der Künstler, die auch auf dem traditionellen Kunstmarkt "Drinnen und Draußen" ausstellen, gewonnen werden können. Außerdem gibt es hier am Samstag Kurzkonzerte von Norbert Labatzki und am Sonntag Musik von Multi-Instrumentalist Andronik Yegiazaryan sowie eine hawaiianische Tanzgruppe zu erleben. (Foto: Claus Marius Petersen)
 
Im Showroom von Pilgrim Art in der Bergmannstraße 32 ist die Ausstellung „Just the idea of love.“ von Roman Pilgrim zu sehen. (Foto: Gerd Kaemper)
Gelsenkirchen: Galeriemeile Bergmannstraße |

Zum achten Mal laden Kreative am Samstag und Sonntag, 6. und 7. Mai, zum Aktionswochende in die Kreativstandorte entlang der Galeriemeile Gelsenkirchen ein.



Die Galeriemeile Gelsenkirchen ist als lokales Künstlernetzwerk seit acht Jahren im internationalen Stadtteil Ückendorf aktiv. Mit der Aktion „Tür Auf“ am ersten Maiwochenende, Samstag, 6., und Sonntag, 7. Mai, laden 17 Orte zum Kulturspaziergang durch Gelsenkirchens Kreativquartier ein.
Von 15 bis 20 Uhr am Samstag und von 12 bis 18 Uhr am Sonntag lässt es sich hier abwechslungsreich von einem kreativen Ort zum nächsten flanieren. Zu entdecken gibt es Malerei, Skulpturen, Fotografie und Aktionskunst.
Über 80 Kreative freuen sich auf Begegnungen mit interessierten Besuchern und haben zudem ein Programm mit 14 Kulturevents – darunter Lesungen, Vorträge, Vernissagen und Konzerte – aufgestellt. Der Eintritt ist frei.

Eröffnung am Samstag um 14 Uhr

Das „Tür Auf“-Wochenende beginnt am Samstag, 14 Uhr, mit der Eröffnung durch Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski im Atelier „Frau Zagorni malt…“, Spichernstraße 27. Hier können die aktuellen großformatige Ölgemälde von Susanne Zagorni betrachtet werden. Für den musikalischen Rahmen der Eröffnung sorgt Manuela Clermont-Doebele.

Das Atelier ue12-parterre

Vogelfrauen, Zentauren, ein Birkenmann und seine Freundinnen: „Chimären“ als Bild, Skulptur oder Fotografie präsentiert das Künstlerehepaar Ilsebill und Idur Eckle im Atelier ue12-parterre, Ückendorfer Straße 12. Alle, die sich fragen „Was sind eigentlich Chimären?“, klärt Dr. Ilsebill Eckle in Vorträgen am Samstag um 17 sowie am Sonntag um 14 und 16 Uhr, gern auf.

Atelier-Galerie im Haus Stein

Unter dem Motto „82 Jahre Heinz Stein – Blick nach vorn und nicht zurück“ präsentiert der Künstler seine Holzschnitte, Skulpturen, Illustrationen und Buchveröffentlichungen im Atelier Stein, Bergmannstraße 65. Autorenlesungen am Samstag, 16 Uhr, und Sonntag, 15 Uhr, drehen sich kabarettistisch bis bissig um „Konfrontationen“. Am Samstag ist nur bis 18 Uhr geöffnet.

Der Eurasia Kulturverein

„Virtuelle Welten“ thematisiert K. Roland Berger in seinen abstrakten Fotografien beim Eurasia Kulturverein, Bergmannstraße 65. Am Sonntag, 11 Uhr, spielen Nachwuchsmusiker des Vereins klassische Musikstücke.

Das Domizil des BGK

Im Domizil des Bundes Gelsenkirchener Künstler, Bergmannstraße 52, stellen Sabine Leichner-Heuer und Karin Templin-Glees mit der Ausstellung „closed and opened systems“ Malereien und Installationen als visuelle Entwicklungen aus Verbundenheit, Klarheit und Unschärfe vor. Am Sonntag, 16.30 Uhr, findet die Performance „Wortklang“ von Markus Kiefer und Günter Menger statt.

Die Galerie Pilgrim Art

Die Ausstellung „Just the idea of love.“ von Roman Pilgrim thematisiert die Auseinandersetzung mit der Erkenntnis, „dass diese Liebe manchmal nur die Idee von sich selbst ist“. Eine Auswahl der sechs abstrakten Acrylwerke ist am „Tür auf“-Wochenende im Showroom von Pilgrim Art in der Bergmannstraße 32 zu sehen.

c/o-raum für kooperation

Ein Mini-Musik-Festival mit sieben Acts aus Gelsenkirchen und Umgebung von Folk über Pop bis Rock unter dem Motto „Bergmann/Straßenmusik“ steigt am Sonntag von 12 bis 18 Uhr auf der Bühne im c/o-raum für kooperation, Bergmannstraße 37.

Das Atelier "artdepot"

Im Atelier artdepot, Bergmannstraße 37, Eingang links, präsentiert Renate Brändlein ihre Skulpturen, die teilweise aus Haus- und Industrieschrott bestehen. Die Komposition geeigneter Teile, losgelöst vom ursprünglichen Gebrauch, ergibt eine andere Sichtweise auf neu entstandene verfremdete Objekte. Die Farbe trägt wesentlich zur „Verwandlung“ bei.

Bochumer Straße 109, 1. Etage

Ein „Duo Helene“ gibt es in der 1. Etage der Bochumer Straße 109 zu entdecken: Frank M. Helferich präsentiert Grafiken und Fotografien. Unter dem Titel „Du darfst“ gibt es außerdem „etwas“ zum Mitmachen. Jo Scholar zeigt poetische Bilder – auf Papier, mit „Stumpf und Stiel“ bemalt und gezeichnet.

Bochumer Straße 109, 2. Etage rechts

Das „Kunstkommando 109“ regiert die 2. Etage rechts in der Bochumer Straße 109: Klaus U. Kasperszak und Ulrike Martens zeigen erstmals ihre Postkarten zum Thema "Heimat Ruhrgebiet": eine satirische, fantastische und anarchische Sicht auf die Ruhrgebietsseele. Fotograf Kai Oliveras-Zbick, ein Vertreter der experimentellen Fotografie, lässt sich von spontanen Ideen und Momenten inspirieren.

Bochumer Straße 109, 2. Etage links

Die Malereiausstelllung „Familienfotos“ von Tahmina Tomyris in der 2. Etage links der Bochumer Straße 109 wirft einen kritischen Blick auf die Lebenssituation von Frauen im Osten Afghanistans und den Einfluss des Islams auf ihr Leben. Die Bilder symbolisieren ihre Träume, Wünsche und Zwänge.

Die "Kultstätte" Exodos

In ihrer Ausstellung „Graffiti aus dem Tunnel – Amerika first?“, die Godana Karawanke am Samstag um 18 Uhr mit einer Lesung in der Bochumer Straße 134 im Exodos eröffnet, setzt die Künstlerin das aktuelle politische Zeitgeschehen um. Yvonne Döring beteiligt sich mit fotografischen Arbeiten und Skulpturen.

Das Mystic: Wahrlich mystisch

In der Bochumer Straße 138 (Mystic) ist die lebendige, farbintensive Malerei von Christoph Lammert auf Leinwand und als Papierminiaturen zu finden. Unter dem Titel „imagined spaces in a mystic room“ spielt er mit Karten und Topografien aus Zeiten kontinentaler Entdeckungen. Seine Welten erwachsen aus inneren Impulsen und machen sich Erfahrungen im Erleben von Landschaft zu eigen.

Bochumer Straße 140: Vor Ort im 140

Kreative aus der Kunststation Rheinelbe präsentieren im Ladenlokal Bochumer Straße 140 starke Kontraste in Stil, Technik und Ausdruck. „Vor Ort im 140“ sind Carola Bolous, Anita Beyer, Brigitte Boecker-Miller, Heidi Czapp, Angelika Heimann, Ute Krakau, Arnhild Koppel, Ursula Marks, Eveline Rogowsky und Peter Wallmeier.

Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Eine Auswahl der Bilder aus dem Freelens Gemeinschaftsprojekt zum Thema Flucht wird mit der Ausstellung „Bitte warten“ im Wissenschaftspark Gelsenkirchen gezeigt. Die Fotoserien von 29 freien Fotografen erzählen von prekären Momenten in der Fremde, aber auch von hoffnungsvollen Neubeginnen.

Die Kunststation Rheinelbe

Livemusik, Liveportraits, Maibowle und eine Kunstverlosung laden in die Kunststation Rheinelbe in der Leithestraße 111c ein. Im Kunstmarkt gibt es Arbeiten von Christel Klarhöfer (Malerei), Ines Gauchel (Malerei), Claus Berges (Fotografie), Stephanie Albers (Malerei und Aquarell), Ina Gumpert (Schmuck), Claus Marius Petersen (Fotografie), Herbert Daniel (Grafik), Martina Hoff (Malerei), Marion Mauß (Malerei und Objekt) und Bernd Mauß (Skulptur und Zeichnung). Am Samstag von 15 bis 18 Uhr sind Kurzkonzerte mit Norbert Labatzki (Saxophon und Klarinette) geplant. Am Sonntag, 14.30 Uhr, tritt die Tanzgruppe Hui ka Pua’lani aus Hawaii unter der Leitung von Saskia Reuter auf und um 15.30 Uhr und 16.30 Uhr der Multi-Instrumentalist Andronik Yegiazaryan. Er spielt eine einzigartige Mischung aus Weltmusik, Mittelalter, Renaissance und sphärischer Instrumentalmusik und nutzt dazu exotische Instrumente aus verschiedenen Kulturen.

Künstlersiedlung Halfmannshof

Unter dem Motto „Alles in Ordnung“ präsentiert Heiner Szamida in seinem Atelier in der Künstlersiedlung Halfmannshof (Nr. 50), Halfmannsweg 50, ältere und neuere Objekte, Druckgrafiken und Kleinplastiken, die an den Wänden des Ausstellungsraumes in barocker Konzeption hängen. Der Künstler arbeitet vor Ort mit Siebdruck, Scanner, Drucker und Computer. Die entstehenden Arbeiten werden als Edition angeboten.
Dietmar und Regina Klein demonstrieren im Atelier für Bucheinband in der Künstlersiedlung, Halfmannsweg 52, wie ein Buch entsteht und wofür einzelne Maschinen eingesetzt werden. Regina Klein nimmt die Besucher mit auf einen fotografischen Spaziergang um die Halde Rheinelbe.
Im Halfmannsweg 48 präsentieren die Fotografin Ela Denig und Designerin Sibel Özan aus Gelsenkirchen, die bildenden Künstlerinnen Johanna Arco, Suzanne Bernhardt und Didi Lehnhausen aus Amsterdam ihre Lieblingsstücke. Zu entdecken gibt es zudem eine neu gestaltete Co-Living Wohnung und einen Co-Working Space. Am Samstag um 17 Uhr zeigt Ela Denig ihre Performance.
Bei „Tür auf“ ist der Eintritt frei. Bürgerinnen und Bürger, die die Entwicklung im Kreativquartier fördern möchten, sind herzlich eingeladen, Mitglied im Verein Galeriemeile Gelsenkirchen zu werden. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 25 Euro im Jahr. Neben der Aktion „Tür Auf“ veranstaltet der Verein in der Adventszeit die Aktion „Licht an“, dieses Jahr am 2. und 3. Dezember. Weitere Informationen: www.galeriemeile-gelsenkirchen.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.