Mit 104 km/h durch Bismarck - Geschwindigkeitskontrolle auf der Johannes-Rau-Allee

Anzeige
Gelsenkirchen: Bismarck | Am Mittwochabend, 31. Mai, kontrollierte die Gelsenkirchener Polizei die Geschwindigkeit auf der Johannes-Rau-Allee im Ortsteil Bismarck.
In den vergangenen Tagen hatten sich die dortigen Anwohner mehrfach bei der Polizei über Autofahrer beklagt, die mit teils stark überhöhter Geschwindigkeit und einem entsprechenden Imponiergehabe durch die Siedlung fuhren. Die Gelsenkirchener Polizei nahm diesen Hinweis zum Anlass, an dieser Stelle mit vorgeschriebener Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h gezielt mit ihrem Radarwagen die Geschwindigkeit zu kontrollieren.
Um 18.55 Uhr schaffte ein 18-jähriger Gelsenkirchener mit seinem Daimler Benz den traurigen „Tagesrekord“. Er fuhr mit 104 km/h durch die Kontrollstelle. Nachdem die kontrollierenden Polizisten ihn angehalten hatten, verschlug es ihm offensichtlich die Sprache, denn er verweigerte die Aussage.
Für dieses vollkommen unverantwortliche Fahrverhalten erwarten den „Raser“ eine Geldbuße von 280 Euro zuzüglich Gebühren, zwei Punkte in Flensburg und ein zweimonatiges Fahrverbot. Fahranfänger bekommen grundsätzlich zunächst eine zweijährige Probezeit. In dieser Zeit müssen sie zeigen, dass sie sicher am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen können und keine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellen. Diesen Beweis konnte der junge Mann am gestrigen Abend nicht erbringen. Seine Probezeit wird daher um zwei Jahre verlängert und er muss an einem kostenpflichtigen Aufbauseminar teilnehmen.
Die Polizei appelliert daher noch einmal eindringlich, die vorgeschriebene Geschwindigkeit zu beachten und verweist darauf, dass gegen Tempoverstöße rund um die Uhr im ganzen Stadtgebiet eingeschritten wird.
Jeder dritte Tote im Straßenverkehr geht auf eine zu schnelle und unangepasste Fahrweise zurück. Im vergangenen Jahr starben 524 Menschen auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen. Bei umsichtiger Fahrweise könnten viele dieser Unfälle vermieden werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.