Schweigezug 2014 zum Gedenken an die Pogrome in der Reichskristallnacht

Anzeige
Der Schweigezug ging in der ersten Station auf den Friedhof Horst Süd, dort hielt Oberbürgermeister Frank Baranowski die Begrüßungs- und Eingangsrede,David Sarajinski spielte anschließend auf der Geige, weiter ging es dann zu dem Kapp-Putsch Denkmal auf dem Friedhof Horst-Süd an dem man der Ermordung sowjetischer Zwangsarbeiter gedachte. Abschließend besuchte man die Grabstätte der sowjetischen Zwangsarbeiter. Alle Beteiligten sangen das "Moorsoldatenlied"!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.