Wenn das kein Glück bringt für 2018 - Schornsteinfeger besuchen den Oberbürgermeister

Anzeige
Thomas Planz (Kehrbezirk Hassel und Buer), Christian Braasch (Kehrbezirk Resse) und Stephan Planz (Kehrbezirk City/Schalke) besuchten Oberbürgermeister Frank Baranowski und überbrachten ihm auch Präsente in Form eines CO-Melders, Kalenders und einen Schornsteinfegergruß. (Foto: Gerd Kaemper)
Gelsenkirchen: Hans Sachs Haus |

Die Kreisgruppe Gelsenkirchen der Schornsteinfeger-Innung besucht traditionell zu Beginn des neuen Jahres Oberbürgermeister Frank Baranowski in seinem Dienstsitz im Hans-Sachs-Haus

.

Dabei überbringen die Schornsteinfeger persönlich ihre Neujahrsgrüße in den ersten Tagen des Jahres und wollen als „Glücksbringer“ dem Oberbürgermeister die besten Wünsche für das vorausliegende neue Jahr übermitteln.
Angekündigt hatten sich in diesem Jahr die bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger Kreisobmann Christian Braasch (Kehrbezirk Resse), Thomas Planz (Kehrbezirk Hassel und Buer) und Stephan Planz (Kehrbezirk City/Schalke).
Den Besuch beim Oberbürgermeister nutzten die Bezirksschornsteinfeger auch wieder, um auf ein aktuelles Thema aufmerksam zu machen: In diesem Jahr erinnern sie an die Gefahr durch Kohlenmonoxid, ein Gas das wir Menschen weder riechen, sehen noch schmecken können.

Die unsichtbare Gefahr: Kohlenmonoxid

Die Zahl, man spricht von 2000 Todesopfern pro Jahr in Deutschland, ist eine erschreckende Bilanz. Körperliche Reaktionen bei einer CO-Vergiftung sind Schwindel, Atemnot und Bewusstlosigkeit bis hin zum Tod. Kohlenmonoxid entsteht durch eine unvollständige Verbrennung von Kohlenstoff in Energieträgern wie Erdgas, Heizöl, Holz und Kohle.
Auslöser von Vergiftungen sind defekte oder manipulierte Heizkessel, Thermen, Öfen und Schornsteine. Der Umgang mit offenem Feuer kann auch zu Unfällen führen, wie zum Beispiel das Betreiben eines Grills in einer Garage, wo die Rauchgase nicht entweichen können, sowie durch Dohlennester in Schornsteinen, wo die Abgase nicht abziehen können und Hausbewohner in Lebensgefahr bringen.
Der Sicherheit zuliebe wird empfohlen, CO-Melder in Räumen mit Feuerstätten zu installieren, der unter der Schwelle gesundheitlich kritischer Werte Alarm schlägt.
In Fach- und Baumärkten und bei Ihrem Schornsteinfeger werden CO-Melder angeboten und auf Wunsch fachgerecht angebracht. Zur Sicherung von Schornsteinen wird zur Montage eines Dohlengitters geraten.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.