Heute ist NRW.KlimaTag - Auf Klimatour: Marc Bator besuchte spannendes Klimaschutzprojekt in Gelsenkirchen

Anzeige
Das Foto zeigt (von links): Dr. Heinrich Dornbusch, Vorsitzender Geschäftsführer KlimaExpo.NRW, Marc Bator, Nachrichtenmoderator, Dr. Christopher Schmitt, Stadtrat Gelsenkirchen, Rainer Schiffkowski, Referatsleiter Wirtschaftsförderung Stadt Gelsenkirchen und Dr. Peter Jahns, Geschäftsführer Effizienz-Agentur NRW, bei der Ausstellungseröffnung Ressourceneffizienz. (Foto: KlimaExpo.NRW)
Gelsenkirchen: Wissenschaftspark Gelsenkirchen |

Am heutigen Samstag, 8. Juli, öffnen im Rahmen der ersten NRW.KlimaTage rund 100 Klimaschutzprojekte ihre Türen für Besucher. Ob Führungen, Vorträge oder Mitmach-Aktionen – in ganz Nordrhein-Westfalen erhalten Bürger so die Möglichkeit, Klimaschutz hautnah zu erleben.



Im EnergyLab des Wissenschaftsparks an der Munscheidstraße 14 gibt heute es von 11 bis 18 Uhr Mitmach-Experimente zu Solarkraft und Brennstoffzellen. Die Aktion ist kostenlos und ohne Anmeldung besuchbar.

Praktische Erfahrungen zur Klimaschutzbildung

Bereits wenige Tage vor den NRW.KlimaTagen 2017 startete der bekannte deutsche Nachrichtenmoderator Marc Bator als prominentes Gesicht eine KlimaTour durch NRW. Im Zeichen des Klimaschutzes radelte der 44-Jährige vom 2. bis zum 6. Juli als „GreenRider“ im türkisen Trikot durch das Bundesland und besucht ausgewählte Projekte der KlimaExpo.NRW. Nach Stationen unter anderem in Essen, Wuppertal und Neukirchen-Vluyn stand am 5. Juli auch Gelsenkirchen im Fokus der „GreenRider“-Tour.
Nachrichtensprecher Marc Bator stoppte im Wissenschaftspark Gelsenkirchen, um an der Urkundenübergabe des Projektes EnergyLab sowie der Ausstellungseröffnung „Ressourceneffizienz“ der Effizienz-Agentur NRW teilzunehmen.
Das Angebot des im Wissenschaftspark Gelsenkirchen ansässigen EnergyLab richtet sich vorwiegend an Jugendliche ab der 8. Klasse. Unter fachkundiger Anleitung experimentieren die Schüler zu Erneuerbarer Energie und setzen sich so spielerisch mit naturwissenschaftlichen Themen auseinander.
„Mit unseren Schülergruppen führen wir Experimente nicht nur im EnergyLab durch, sondern machen Erneuerbare Energien dort erfahrbar, wo sie entstehen. So gehen wir zur Erkundung der Nutzung von Sonnenenergie in den Park, um die Wirkungsweise des Solarkochers zu demonstrieren, oder schauen uns die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Wissenschaftsparks an. Durch praktische Eindrücke schaffen wir es, Jugendliche für das Thema zu interessieren“, ergänzte Hildegard Boisserée-Frühbuss, Projektmanagerin Zukunftsenergien des EnergyLab.
Im Rahmen der NRW.KlimaTage am 8. Juli werden Solarautowettrennen in der Arkade sowie Experimente zur Solarenergie angeboten. Für Erwachsene besteht zusätzlich die Möglichkeit, das Schülerlabor und die Modellsolarmodule zu besichtigen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.