Impressionen von der Fahrt von den Salzseen in die Masai Mara

Anzeige
Die Masai Mara (auch Maasai Mara) ist ein Naturschutzgebiet in Kenia. Sie ist Teil der Serengeti und schließt sich nördlich direkt an den Serengeti-Nationalpark (Tansania) an und hat eine Fläche von ungefähr 1510 Quadratkilometern]. Das Gebiet liegt auf einer Höhe von 1500 bis 1650 Meter über dem Meeresspiegel, im Südosten desselben liegen zwei Berge von 2200 Metern Höhe. Der Jahresniederschlag, der sich auf zwei Regenzeiten verteilt, beträgt im Osten 800 und im Westen 1200 Millimeter.
Masai Mara ist Kenias tierreichstes Reservat, sowohl in Bezug auf die Anzahl der Arten als auch auf die der Einzeltiere. Obwohl es kein typisches Elefantengebiet ist, gibt es gute Bestände derselben. 1973 ging man von 720 Tieren aus, 1977 wurden 703 Exemplare gezählt und in den Jahren 1982 und 1987 waren es 1100 Elefanten. Sie wandern in beiden Richtungen über die Staatsgrenze. Da Kenias Regierung ihren Schauwert für den Tourismus erkannt hat, sind die Bemühungen zur Erhaltung der Elefanten bemerkenswert groß. Von September bis November ziehen Herden aus der Serengeti durch Masai Mara. Die Gnus, Zebras, Thomson-Gazellen und Elenantilopen der Gegend sind für ihre ausgedehnten Wanderungen bekannt, die sie in Abhängigkeit von der Trocken- und Regenzeit unternehmen.
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
6 Kommentare
11.925
Marlies Bluhm aus Düsseldorf | 31.12.2017 | 14:16  
12.956
Herbert Lödorf aus Gelsenkirchen | 31.12.2017 | 16:35  
23.726
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 01.01.2018 | 12:05  
23.726
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 01.01.2018 | 12:06  
26.659
Ulrike von Preetzmann aus Castrop-Rauxel | 01.01.2018 | 21:49  
23.726
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 02.01.2018 | 09:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.