Pelikan beim Flugstart

Anzeige
Pelikane bewohnen tropische, subtropische und gemäßigte Zonen. In Europa befinden sich Vorkommen auf dem Balkan, wobei die Kolonien des Rosa- und Krauskopfpelikans im Donaudelta die bekanntesten sind ... Afrika ist die Heimat des Rötelpelikans, der dort tropische und subtropische Regionen bewohnt; weiter gespannt sind die Brut- und Winterquartiere des Rosapelikans, dessen Verbreitung von der Sahelzone bis Südafrika reicht ...
Die meisten Arten bevorzugen Süßwasser. Da sie als Nahrung große Mengen an Fisch benötigen, sind sie auf großen Seen oder in Flussdeltas zu finden, und da sie nicht tief tauchen, ist eine geringe Wassertiefe Voraussetzung. Dies ist der Grund dafür, dass Pelikane auf tiefen Seen wie dem Malawisee nahezu fehlen, aber auf nicht weit entfernten flachen Seen wie dem Nakurusee überaus häufig sind ...

Die Flügel sind lang und breit. Von den elf Handschwingen, bei denen eine meist stark reduziert ist, sind die äußersten fünf bis sieben tief gefingert, was Pelikane als ausgezeichnete Thermiksegler ausweist. Das Gewicht macht das Abheben zu einer strapaziösen Angelegenheit. Ein Pelikan muss eine lange Strecke flügelschlagend auf der Wasseroberfläche laufen, ehe er sich in die Luft erheben kann. Ist er aber erfolgreich gestartet, ist er ein ausdauernder Flieger. Pelikane können 24 Stunden ohne Pause fliegen und dabei bis zu 500 km zurücklegen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pelikane
2
2
3
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:
6 Kommentare
18.047
Willi Heuvens aus Kalkar | 29.12.2017 | 15:30  
23.661
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 29.12.2017 | 17:26  
26.646
Ulrike von Preetzmann aus Castrop-Rauxel | 29.12.2017 | 21:42  
11.878
Marlies Bluhm aus Düsseldorf | 30.12.2017 | 08:09  
23.661
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 30.12.2017 | 09:21  
23.661
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 30.12.2017 | 09:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.