Umbau der Torhäuser - Neue Zeche Westerholt - Startschuss ist gefallen

Anzeige
Trafen sich zum Startschuss der Umbaumaßnahme auf Westerholt: (v.l.) Volker Lindner, Stadtbaurat Herten, Bernd Lohse, Projektleiter RAG Montan Immobilien, und Martin Harter, Stadtbaurat Gelsenkirchen. (Foto: RAG)

Auf dem Areal des ehemaligen Bergwerks Westerholt beginnt jetzt der Umbau und die energetische Sanierung der beiden denkmalgeschützten Torhäuser. Das westliche Torhaus an der Egonstraße 10 wird künftig als Infocenter des „Energielabors Ruhr“ und Stadtteilbüro genutzt, das östliche Torhaus an der Egonstraße 12 als Sitz der Projektgemeinschaft „Neue Zeche Westerholt“.



Die Fertigstellung der beiden Gebäude ist für das zweite Quartal 2018 geplant.
Den Umbau führt das Büro Halfmann Architekten aus Köln durch. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit fördert die Arbeiten im Rahmen des Programmes Nationale Projekte des Städtebaus als Teilmaßnahme des gemeinsamen Projektes „Energielabor Ruhr“ der Städte Gelsenkirchen und Herten.
Der Schwerpunkt des Energielabors liegt auf der Gartenstadt, die sich vom Norden Buers bis Bertlich in verschiedenen Ausprägungen erstreckt. Dabei wird die Quartiersmitte der "Neuen Zeche Westerholt" zum Mittelpunkt des Energielabors.
Die Entwicklung der „Neuen Zeche Westerholt“ ist eine der zentralen Zukunftsaufgaben der beiden Städte Gelsenkirchen und Herten sowie der RAG Montan Immobilien. Dabei ist die Entwicklung des Standortes nicht nur für die angrenzenden Stadtteile Gelsenkirchen-Hassel, Herten-Westerholt und -Bertlich sowie die beiden Städte von Bedeutung. Der Standort soll auch im Rahmen einer regionalen Entwicklungsstrategie ein besonderes Profil entwickeln.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.