Unsere erste Begegnung mit den Massai

Anzeige
Auf dem Kraterboden angekommen
Die Massai sind eine ostafrikanische Volksgruppe, die in den weiten Ebenen im Süden Kenias und im Norden Tansanias lebt. Trotz des vergleichsweise kleinen Bevölkerungsanteils sind die Massai wegen ihrer weitgehend beibehaltenen halbnomadischen Lebensweise, ihrer ungewöhnlichen Kleidung und ihres Wohngebietes nahe den Nationalparks die wahrscheinlich bekannteste Volksgruppe Ostafrikas.
In Ostafrika leben vermutlich bis zu einer Million Massai. Ihre tatsächliche Zahl ist unbekannt. Bei Volkszählungen in Kenia geben viele Massai ihre ethnische Herkunft nicht an, da sie angeblich Benachteiligungen fürchten. In Tansania wird die ethnische Herkunft bei Volkszählungen nicht berücksichtigt.
Die Gesellschaft der Massai unterteilt sich in 16 Untergruppen. Vier dieser Untergruppen leben hauptsächlich in Tansania, der größere Teil in Kenia. Das Volk ist vor allem in der Serengeti in Tansania sowie in der Masai Mara und dem Amboseli-Nationalpark in Kenia beheimatet.
Massai sprechen die so genannte Maa-Sprache, die zur Familie der Nilotischen Sprachen gehört. Sie stammt aus dem Niltal, vorwiegend aus dem Sudan. Viele „moderne“ Massai haben sich aber im Laufe der Zeit auch das in Tansania gesprochene Swahili angeeignet. Aus der Sprachzugehörigkeit lassen sich Schlussfolgerungen über die Herkunft der Vorfahren der Massai ziehen. Die Hirtenvölker kamen wahrscheinlich aus dem südlichen Sudan und dem Niltal nach Kenia und Tansania.
Heute vollziehen die Massai den Umbruch von einem Nomadenvolk in ein sesshaftes Leben. Die ungefähr 140.000 Massai in Tansania leben vorwiegend in der Gegend um Arusha sowie in der Ngorongoro Conservation Area und in der Serengeti. Der größte Teil wohnt heute bereits als Halbnomade in einem Kral (enk-ang) und wechselt nur alle paar Jahre, abhängig von der Fruchtbarkeit der Landschaft, den Platz. Neben der Tierzucht verdienen die Männer ihr Einkommen heute auch als Nachtwächter oder Türsteher (askari). Immer mehr Massai schicken zumindest eines ihrer Kinder zur Schule. Während der Schulzeit tragen die jungen Massai Jeans, Turnschuhe und T-Shirts und melden sich bei den Stammesältesten per Handy.
Nach: Wikipedia und www.tansania.de/land-leute/massai.html (Gekürzt und ergänzt)
1
14
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
10 Kommentare
25.060
Armin von Preetzmann aus Castrop-Rauxel | 28.01.2015 | 18:48  
21.682
Ulrike von Preetzmann aus Castrop-Rauxel | 28.01.2015 | 19:34  
45.979
Renate Schuparra aus Duisburg | 28.01.2015 | 20:42  
10.886
Anja Schmitz aus Essen-Süd | 28.01.2015 | 20:54  
4.696
Gerti Dörfling aus Essen-Süd | 28.01.2015 | 21:32  
19.030
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 29.01.2015 | 10:33  
4.052
Rolf Prothmann aus Lünen | 29.01.2015 | 11:55  
12.694
Melanie Busche aus Menden (Sauerland) | 30.01.2015 | 16:35  
12.569
Elke Preuß aus Unna | 31.01.2015 | 13:24  
19.030
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 01.02.2015 | 14:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.