Axel Barton und Sascha Kurth zum Haltepunkt für die S 9 in Buer-Nord SPD und CDU-Vertreter im VRR mit Stadtbaurat Martin Harter einig

Anzeige
Stadtbaurat Martin Harter (Foto: Privat)
Gelsenkirchen: Verkehrsverbund |

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) plant, die S-Bahn-Linie 9 ab dem Jahr 2019 von Essen über Buer und Herten bis nach Recklinghausen zu verlängern. Axel Barton (SPD), Sascha Kurth (CDU) und Stadtbaurat Martin Harter vertreten im VRR die Interessen der Stadt Gelsenkirchen und haben sich in den letzten Monaten intensiv dafür eingesetzt, dass auch in Buer-Nord ein Haltepunkt dieser Linie geschaffen wird.

„Wir freuen uns, mit Stadtbaurat Martin Harter einen wichtigen Mitstreiter gewonnen zu haben, mit dem wir gemeinsam in den letzten Monaten Überzeugungsarbeit beim VRR für unsere Stadt geleistet haben,“ so die beiden Kommunalpolitiker.

„Wir sind zuversichtlich, dass es gelungen ist, die notwendigen Weichenstellungen für einen zusätzlichen Haltepunkt in Buer-Nord auf den Weg zu bringen.


Wichtig ist zu betonen, dass der Haltepunkt Buer Nord nicht in Konkurrenz zu den angedachten Haltepunkten in Herten tritt, sondern alle drei Haltepunkte zusammen die sinnvolle Ergänzung des Schienen-Nahverkehrs im Gelsenkirchener Norden und im Kreis Recklinghausen darstellen.

Im Umfeld des neuen Anschlusses mit Verbindungen nach Essen und Recklinghausen leben 40.000 Menschen, die Westfälische Hochschule und die ARENA auf Schalke sind nicht weit.

„Das sind gute Argumente für einen Ausbau des Haltepunktes und seine Berücksichtigung bei der zukünftigen Linienführung der S 9.“

Angesichts der sich im abzeichnenden positiven Haltung des VRR für den Haltepunkt Buer-Nord halten Axel Barton und Sascha Kurth eine von den Grünen für den Verkehrsausschuss in der nächsten Woche angekündigte Resolution für überflüssig.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.