Bericht der Polizeipräsidentin im Hauptausschuss soll die aktuellen Kölner Ereignisse mit einbeziehen

Anzeige
Dr. Klaus Haertel
Gelsenkirchen: SPD- Ratsfraktion |

Wenn die Gelsenkirchener Polizeipräsidentin Anne Heselhaus Schröer am 18. Februar 2016 im Haupt,- Finanz-, Beteiligungs- und Personalausschuss zu Gast ist, soll ihr Bericht auch die Ereignisse aus der Neujahrsnacht in Köln mit beleuchten

.

Das hat der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Haertel heute in einem Brief an Oberbürgermeister Frank Baranowski angeregt.


Die Polizeipräidentin war nach Presseberichten über so genannte „No-go Areas“ im Land von Oberbürgermeister Frank Baranowski gebeten worden, dem Ausschuss über die konkrete Situation in Gelsenkirchen zu berichten.

„Nach den Vorkommnissen in Köln sollte meiner Meinung nach die Polizeipräsidentin diese ebenfalls in ihre Berichterstattung einfließen lassen, zumal die Sachaufklärung im Februar sicher weiter fortgeschritten sein wird und bis dahin wesentlich mehr Details bekannt sind.

In der Sitzung des Ausschusses sollte die Polizeipräsidentin auch auf möglicherweise notwendig werdende Überlegungen eingehen, bestehende Sicherheitskonzepte der Polizei für Gelsenkirchen entsprechend der dann vorliegenden Erkenntnisse anzupassen,“ so Dr. Klaus Haertel.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
8 Kommentare
10.421
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 07.01.2016 | 17:50  
31.057
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 07.01.2016 | 18:02  
18.083
Willi (Wilfried) Proboll aus Kamp-Lintfort | 07.01.2016 | 18:39  
28.722
Heinz Kolb aus Gelsenkirchen | 07.01.2016 | 18:52  
10.421
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 07.01.2016 | 19:14  
12.397
Bernhard Braun aus Essen-West | 07.01.2016 | 19:16  
18.083
Willi (Wilfried) Proboll aus Kamp-Lintfort | 07.01.2016 | 19:55  
10.421
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 07.01.2016 | 22:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.