Bochumer Straße: Die Pläne, die Heilig Kreuz-Kirche und mehr

Anzeige
Oberbürgermeister Frank Baranowski begrüßte jede Menge interessierte Besucher bei der Veranstaltung des Stadtteilbüros Bochumer Straße. Foto: Gerd Kaemper

Ückendorf wird noch zum Vorzeige-Stadtteil Gelsenkirchens: Die Maßnahmen zur Revitalisierung der Bochumer Straße laufen und in dieser Woche öffnete das Stadtteilbüro Bochumer Straße die Heilig Kreuz-Kirche, die zum Veranstaltungsort werden soll.

Noch wird an vielen Projekten gearbeitet, von einigen hatten die städtischen Mitarbeiter die Pläne aufgestellt und beantworteten die Fragen der Ückendorfer.
Es tut sich viel im Stadtteil: Nächste Woche findet das erste "Virtual Reality"-Festival statt, die Stadt hat Häuser abgerissen oder saniert, es gibt Zuzug von Studenten, die den Stadtteil verjüngen.

Kirche wird zum Veranstaltungsort

Und dann gibt es das große Projekt, die Heilig Kreuz-Kirche zu einem Veranstaltungsort umzufunktionieren, der das Herz des Stadtteils werden soll. Ein Anziehungspunkt für alle Generationen, mit Bühne, Lichtanlage und allem Drum und Dran. Im Herbst soll der Umbau losgehen, das Zeitfenster für die Fertigstellung reicht bis 2020 - es müssen Fördermittel in einem gewissen Zeitrahmen verwendet werden.
Das Interesse an der Informationsveranstaltung, die das Stadtteilbüro um 18.30 Uhr ansetzte, einer Zeit, zu der tatsächlich auch die Berufstätigen kommen konnten, war riesig. Ückendorf beweist: Totgesagte leben länger! 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.