CDU möchte „Wildes Grillen“ in geordnete Bahnen lenken

Anzeige
Brosch: Grillreste stellen für die meisten Bürgerinnen und Bürger ein Ärgernis dar

Das Wetter der vergangenen Wochen hat viele Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener dazu veranlasst, öffentliche Parkanlagen aufzusuchen und auch zu grillen. „Hiergegen ist grundsätzlich zunächst nichts einzuwenden solange klare Regeln eingehalten werden“, erklärt Alfred Brosch, Sprecher der CDU-Fraktion im Betriebsausschuss GELSENDIENSTE.
„Aus unserer Sicht gehört zu diesen Regeln, dass jedwede Hinterlassenschaften rückstandslos vom Grillplatz entfernt werden müssen und der Platz sauber zu verlassen ist. Leider halten sich hieran zu viele Menschen nicht. Es stellt ein großes und berechtigtes Ärgernis dar, wenn andere Parkbesucher den Unrat vorfinden und darüber hinaus auch an dafür nicht vorgesehenen Stellen in Parks oder auch am Kanal gegrillt wird“, so Brosch.
Die Stadt hat folgende öffentliche Grillplätze zur Verfügung gestellt
• Gelände Nordsternpark – Ausgang Fischerstraße. Dieser Grillplatz kann unentgeltlich und ohne Anmeldung genutzt werden.
• Gesundheitspark Nienhausen – am Südeingang Hördeweg. Gegen Gebühr kann hier ebenfalls auf dem dafür vorgesehenen Platz gegrillt werden.
Die CDU fordert ein konsequentes Vorgehen gegen „Wildes Grillen“ an anderen Orten, die nicht für diesen Zweck vorgesehen sind. Brosch: „Wir haben das Thema in der Betriebsausschusssitzung angesprochen und erwarten jetzt Vorschläge darüber, wie im kommenden Jahr mit dem Problem umgegangen werden soll. Die Einrichtung öffentlicher Grillplätze halten wir für sehr sinnvoll, damit erforderliche Spielregeln eingehalten werden und Kontrollen möglich sind.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.