CDU will den Feierabendmarkt im Stadtsüden so schnell nicht aufgeben

Anzeige
Die CDU-Fraktionen in den Bezirksvertretungen-Süd und Mitte werden in den Sitzungen dieser Woche jeweils einen Bericht der Verwaltung über die mögliche Einstellung des Feierabendmarktes in der Gelsenkirchener Neustadt einfordern. Nach Informationen von Radio Emscher Lippe soll der Veranstalter Gelsendienste mitgeteilt haben, dass der Markt auf dem Neustadtplatz eingestellt werden soll. Der Zuspruch von Händlern und Kunden sei sehr wechselhaft gewesen und der Markt ist häufig ausgefallen.

„Das Veranstaltungsformat für den Einkauf von frischen Lebensmitteln am Nachmittag und frühen Abend wird von Berufstätigen und Familien mit Kindern geschätzt und ist eine Bereicherung des urbanen Lebens“, erklärt Lothar Jacksteit, Sprecher der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung GE-Süd. „Es ist aus unserer Sicht einfach verfrüht, so schnell aufzugeben. Schließlich war der gewählte Startpunkt für den Feierabendmarkt in den Wintermonaten ausgesprochen schwierig“, ergänzt Jacksteit.

Für die Fortführung des Feierabendmarktes im Stadtsüden spricht sich auch Peter Röttgen, Sprecher der CDU-Fraktion in der BV-Mitte aus: „Was an anderer Stelle gelingt, kann und muss auch im Gelsenkirchener Süden möglich sein. Um eine hohe Kundenfrequenz zu erreichen sollte die Nähe zur Bahnhofstraße auf jeden Fall gegeben sein. Eine Verlagerung zum Margarethe-Zingler-Platz wäre aus unserer Sicht ebenfalls eine Überlegung wert.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.