Förderung: Geld aus Münster für MiR-Projekte

Anzeige
Der Vorstand der Stiftung Musiktheater im Revier freut sich über die Bewilligungsbescheide, die Dorothee Feller (2.v.l.), Regierungsvizepräsidentin der Bezirksregierung Münster, mitbrachte. (Foto: Gerd Kaemper)

Bezirksregierung unterstützt Projekte der Stiftung Musiktheater im Revier: "Es ist schön, die Entwicklung zu sehen, nicht nur bei den Kindern, sondern ganz besonders auch bei den Erziehern, wenn wir gemeinsam Theater machen", schwärmt Sandra Wildgrube, Theaterpädagogin und Projektleiterin bei der Stiftung Musiktheater im Revier.

Denn nicht nur Kinder und Jugendliche können mehr Selbstbewusstsein entwickeln bei der Beschäftigung mit einem Stück, sondern auch die Erwachsenen, die ihre Erfahrungen und Motivation dann wiederum an andere Kinder weitergeben sollen. Deshalb arbeitet die MiR-Stiftung eng mit Lehrern und Erziehern zusammen.

Fruchtbare Zusammenarbeit

Diese fruchtbare Zusammenarbeit wird auch von Verwaltungsseite gestärkt, dementsprechend hatte Dorothee Feller, Regierungsvizepräsidentin der Bezirksregierung Münster, zur Vorstandssitzung der Stiftung gute Nachrichten mitgebracht – in Form von Förderungsbescheiden für drei Projekte, in Höhe von insgesamt 25000 Euro.
Der Stiftung ist die Förderung der Jugend ein großes Anliegen. Sie setzt sich für eine Vielzahl von Projekten ein, die bei Kindern und Jugendlichen in Gelsenkirchen Neugier und Freude an an Musik, Tanz und Theater wecken sollen. Sie können das Theater nicht nur als Zuschauer, sondern vielmehr selbst als Mitwirkende erleben. "Wir sind froh, dass die Bezirksregierung das genauso sieht", sagt Bernhard Lukas, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Gelsenkirchen und Vorstandsmitglied der MiR-Stiftung. "Der Fördertopf im Land ist nicht besonders groß, deshalb zeigen mehrere Bewilligungen wie groß das Engagement hier in Gelsenkirchen ist", sagt Feller.

Neugier und Freude an an Musik, Tanz und Theater

Die drei Projekte, die die Bezirksregierung fördert, richten sich an Kindergartenkinder, Grundschüler und ältere Schüler bis zum Abiturjahrgang.
Mit dem Projekt "Kita macht Theater" werden schon die Kleinsten darstellerisch motiviert. Hier werden Erfahrungen vor Ort in der Kita Königsstraße in enger Zusammenarbeit mit dem Berufskolleg Königsstraße, wo die zukünftigen Erzieher ausgebildet werden, gesammelt und in weitern Kindergärten umgesetzt.
Grundschulkinder sind Zielgruppe von "Oper aus dem Koffer". Hier entsteht Theater im gewohnten Raum der Kinder: im Klassenzimmer. Nur mit ein paar Utensilien aus dem Koffer sorgt die Fanstasie der Kinder für den Rest.
"Move" schließlich ist ein Tanzprojekt, dass schon seit Jahren erfolgreich ältere Schüler mit dem "Ballett im Revier" zusammenbringt.
Ein schöner Einstieg jedenfalls für Tobias Werner, der gerade erst seit drei Wochen das Zepter als Geschäftsführer des Musiktheaters im Revier übernommen hat.

Die Projekte

"Kita macht Theater": Kindergartenkinder und Erzieher werden an Theater herangeführt
"Oper aus Koffer": Fantasie statt große Bühne mit Grundschülern
"Move": erfolgreiches Tanzprojekt von älteren Schülern und "Ballett im Revier"
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.