Klimaschutzziele weiter im Visier - Dr. Thomas Bernhard übernimmt Umweltreferat

Anzeige
Der neue Referatsleiter Dr. Thomas Bernhard (Mitte) wurde von OB Frank Baranowski (links) und Stadtbaurat Martin Harter vorgestellt. (Foto: Stadt GE)
Gelsenkirchen: Gelsenkirchen |

Dr. Thomas Bernhard ist neuer Leiter des Referats 60 – Umwelt. Er übernimmt damit die Nachfolge von Dr. Gerhard Osadnik, der in den Ruhestand getreten ist.



Oberbürgermeister Frank Baranowski hat kürzlich gemeinsam mit Stadtbaurat Martin Harter den neuen Referatsleiter vorgestellt.
Das Referat Umwelt bearbeitet ein großes Aufgabengebiet, das sich über die Themen Altlasten, Boden-, Gewässer-, Immissions-, Landschafts- und Artenschutz, Klima-, Landschaftsentwicklung, Überwachung der Abfallentsorgung bis hin zur Umweltplanung, Umweltprojekten und der Beratung sowie Information erstreckt.
Dr. Thomas Bernhard, 1963 in Bamberg geboren, studierte Physik in Würzburg, Heidelberg und Edinburgh (Schottland) und absolvierte ein Aufbaustudium in Umweltschutztechnik an der TU München.
Seine beruflicher Werdegang begann 1994 bei der StadtImpuls GmbH in Berlin und führte über den Westdeutschen Handwerkskammertag und die Verbraucherzentrale NRW zur Stadt Gelsenkirchen, wo er als stellvertretender Referatsleiter die Abteilung „Umweltplanung, Umweltinformation, Klimaschutz“ leitete.
Zu seinen inhaltlichen Schwerpunkten wird der Klimaschutz gehören. Dabei wird das städtische Ziel, den CO2-Ausstoß bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken, weiter verfolgt. Auch die Begrünung der Stadt als Antwort auf den Klimawandel und die steigenden Temperaturen will Dr. Thomas Bernhard vorantreiben. Weitere Ziele sind gute ökologische Gewässer und der Ausbau der Regenwasserversickerung.
Ebenfalls auf der Agenda steht die deutliche Reduzierung von Lärmbelastungen für die Bürger der Stadt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.