Tarnen und Täuschen bei der Aufklärung?

Anzeige
Zum Statement von Herrn Micheel in der WAZ vom 27. August 2015 erklärt der Sprecher der CDU-Fraktion im Ausschuss zur Aufklärung von Fehlverhalten in der Gelsenkirchener Jugendhilfe („Untersuchungsausschuss“), Sascha Kurth:

„Herr Micheel liefert ein Paradebeispiel für genau die Probleme ab, die wir an anderer Stelle im Ausschuss kritisch untersuchen: Die Vermischung von SPD-Politik und Stadtgesellschaft. Während Herr Micheel sein Statement als „ehemaliger Personalratsvorsitzender der Stadt Gelsenkirchen“ äußert, trägt es inhaltlich genau die SPD-Linie. Welch Zufall, dass die persönliche Rolle von Herrn Micheel als Mitglied der SPD-Gruppe im Untersuchungsausschuss geflissentlich hinten ansteht? Herr Micheel leistet sich, seiner Partei und den an Aufklärung interessierten Bürgerinnen und Bürgern damit einen Bärendienst. Der Eindruck verfestigt sich, dass lieber Nebenkriegsschauplätze beackert werden als die Aufklärung vor der eigenen Tür voran zu bringen.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.