Der Ausbildungsmarkt im August

Anzeige

Am 1. September sind viele Jugendliche in die betriebliche Ausbildung gestartet. Doch was tun, wenn bis jetzt kein Ausbildungsplatz gefunden werden konnte? Die Arbeitsagentur Gelsenkirchen empfiehlt den engen Kontakt zur Berufsberatung. Auch in dieser Phase lassen sich häufig noch gute Lösungen finden. Es gibt immer noch Chancen auf eine Ausbildungsstelle.

„Wer jetzt noch keinen Ausbildungsplatz oder noch keinen Azubi gefunden hat, dem bieten sich auch zu diesem Zeitpunkt noch gute Chancen, doch noch die richtigen Bewerber oder die passende Stelle zu finden. Wichtig ist, unbedingt weiter am Ball zu bleiben und jetzt schnell zu agieren. Ausbilder und Bewerber sollten umgehend den Kontakt zur Arbeitsagentur suchen; die jungen Menschen zu den Berufsberatern und die Arbeitgeber zum Arbeitgeber-Service“, betont Edith Holl, Geschäftsführerin operativ der Agentur für Arbeit Gelsenkirchen.
„Zum einen gibt es auch jetzt noch freie Ausbildungsstellen in vielen verschiedenen Berufen. Andererseits werden Betriebe in den nächsten Wochen Ausbildungsstellen nachbesetzen, bei denen die Bewerber oder die Azubis nach den ersten Wochen abgesprungen sind. Für die Bewerber, aber auch für die Betriebe bieten sich somit noch Chancen, die sie nutzen sollten. Die Agentur für Arbeit kann schnell auf Bedarfe reagieren. Wichtig ist, dass beide Seiten – Jugendliche und Unternehmen – in Kontakt mit uns bleiben, dann lassen sich häufig auch in dieser Phase gute Lösungen finden“.

Für junge Menschen, die direkt im Anschluss an die Schule oder nach einer Zeit der Über-brückung ins Berufsleben starten, ist das eine aufregende Zeit. „Wer nach einigen Wo-chen merkt, dass der Stoff in der Berufsschule schwieriger wird, sollte nicht zögern, die Berufsberatung zu kontaktieren“, so Holl. „Wir können mit ausbildungsbegleitenden Hilfen oder – wenn mehr Unterstützung nötig ist – mit einer assistierten Ausbildung weiterhelfen. Natürlich können auch die Ausbildungsbetriebe auf unseren Arbeitgeber-Service zukommen“.
Wer auch in den kommenden Wochen noch keinen Ausbildungsplatz gefunden hat, sollte auf alle Fälle nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern seine Qualifikationen weiter ausbauen. Insbesondere die Einstiegsqualifizierung kann oftmals die Brücke in die ersehnte Ausbildung sein. Ferner gibt es berufsvorbereitende Programme, die für die gewünschte Ausbildung wichtige Pluspunkte bringen können.

Insgesamt suchten seit Beginn des Ausbildungsjahres 2.871 junge Frauen und Männer einen Ausbildungsplatz über die Berufsberatung der Gelsenkirchener Arbeitsagentur. Ende August waren noch 485 Jugendliche gemeldet, die bisher noch keine Ausbildungsstelle oder Alternative gefunden hatten. Demgegenüber wurden von Gelsenkirchener und Bottroper Unternehmen insgesamt 1.764 Ausbildungsstellen gemeldet. Davon galten Ende des Berichtsmonats noch 428 als unbesetzt. Angebote gibt es noch in verschiedenen Berufen, zum Beispiel Kaufmann/-frau im Einzelhandel bzw. Verkäuferin, Kaufmann/-frau Büromanagement oder Servicefachkraft – Dialogmarketing.

Diese Nummern helfen

- Kontakt für Bewerber und Betriebe zur Agentur für Arbeit bieten die kostenfreien Rufnummern
- Jugendliche, die eine Berufsausbildungsstelle suchen beziehungsweise einen Beratungstermin wünschen, erreichen die Arbeitsagentur unter der Rufnummer 0800 4 5555 00.
- Arbeitgeber können ihre Ausbildungsstellen dem Arbeitgeber-Service unter der Servicenummer 0800 4 5555 20 mitteilen.
- Weitere Informationen gibt‘s auch im Internet auf www.arbeitsagentur.de Diese Nummern helfen weiter
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.