Neue Erkenntnisse: Polizei sucht dringend wichtigen Zeugen

Anzeige

Am Dienstag, 3. Februar um kurz nach Mitternacht, kam es auf der Mechtenbergstraße in Rotthausen zu einem schweren Raub.

Quergestellter Wagen blockiert die Weiterfahrt eines Autos


Nach den Angaben eines 40-jährigen Esseners hatte er sich in den Abendstunden mit einer 37-jährigen Frau aus Lünen verabredet. Beide fuhren in dem Pkw der Frau in Richtung Gelsenkirchen.
Auf der Mechtenbergstraße setzte sich dann plötzlich ein Fahrzeug vor den Pkw
der 37-Jährigen, so dass sie anhalten musste. Anschließend kamen mehrere männliche Personen auf den Wagen zu und zerrten den Essener aus dem Pkw.

Mann wird brutal zusammen geschlagen und beraubt


Danach schlugen sie mit mehreren Metallgegenständen auf ihn ein. Dabei griff einer der Täter in seine Hosentasche und nahm das Bargeld und ein Samsung Handy heraus. Zu dieser Zeit fuhr ein unbekanntes Fahrzeug an dem Tatort vorbei.
Diese Chance nutzte der 40-Jährige und riss sich von der Gruppe los. Anschließend lief er zu einem nahegelegenen Tankstellengelände und alarmierte von dort aus
die Polizei. Aufgrund der Schwere seiner Verletzungen brachte ein Rettungswagen ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Schwere Verletzungen an Kopf und Körper


Nach derzeitigem Stand erlitt der Essener neben einem Schädel-Hirn-Trauma
mehrere Frakturen und Prellungen. Er wird zurzeit intensivmedizinisch betreut. Lebensgefahr kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Neue Hinweise deuten auf Stalking hin!


Inzwischen hat sich der Verdacht ergeben, dass der Hintergrund der Tat möglicherweise ein jahrelanger „Stalking“- Sachverhalt ist. Im Verlauf der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht einer Tatbeteiligung der Frau, mit der das Opfer zur Tatzeit unterwegs war. Polizeibeamte nahmen die 37-Jährige daraufhin auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in ihrer Wohnung fest.

Die beteiligte Frau sitzt jetzt in U-Haft


Die StA Essen beantragte den Erlass eines U-Haftbefehls. Die zuständige Haftrichterin am AG Gelsenkirchen entsprach diesem und ließ die Frau der JVA Dinslaken zuführen.

Polizei sucht dringend einen Zeugen


Die Polizei sucht dringend den Pkw-Fahrer der zufällig an dem Tatort vorbeifuhr. Er ist möglicherweise ein wichtiger Zeuge und kann Angaben zum Tatgeschehen machen.
Bitte melden unter Tel. 0209/365-8112 (KK21) oder - 8240 (Kriminalwache).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.