„East Drive“ jazzt - Moderner Power-Jazz - Am Freitag im Consol Theater

Wann? 31.03.2017 20:00 Uhr

Wo? Consol Theater, Bismarckstraße 240, 45889 Gelsenkirchen DE
Anzeige
Den energetischen impulsiven Modern Jazz des Powertrios "East Drive" gibt es am 31. März live im Consol Theater. (Foto: Nadine Targiel)
Gelsenkirchen: Consol Theater |

Die Jazzkonzertreihe "GEjazzt auf Consol" geht am Freitag, 31. März, um 20 Uhr weiter.



Anstelle des ursprünglich vorgesehenen Konzerts der Litauer Jazzband "Shinkarenko 4N", das auf den 23. September verlegt wurde, steht nun das energiegeladene Trio „East Drive“ mit modernem „Power-Jazz“ auf der Bühne des Consol Theaters, Bismarckstraße 240.
East Drive ist eines der schillerndsten Phänomene der modernen europäischen Jazzszene. Starke Melodien und dichte Rhythmen in Kombination mit einem freien improvisatorischen Konzept, ohne Berührungsängste vor Gegenständlichkeit und davor, Harmonie aufkommen zu lassen.
East Drive, das sind Vitaliy Zolotov (Gitarre), Philipp Bardenberg (Bass) und Bodek Janke (Schlagzeug, Perkussion, Tabla). Drei außergewöhnliche Stimmen, die in einem über viele Jahre gewachsenen blinden Vertrauen jeden Impuls ihrer Mitmusiker aufgreifen und weiterführen können und so jede Performance zu etwas Einzigartigem werden lassen: energetisch, impulsiv und überraschend. East Drive ist die Neudefinition des Powertrios im Modern Jazz.
Vitaliy Zolotov wuchs in der Ukraine auf und kam zwecks Musikstudiums nach Deutschland. Hier spielte er mit Dee Dee Bridgewater, Sara Gazarek, Triosence und anderen. Beim 42. Montreux Jazz Festival war er Gewinner des Publikumspreises der Palmares Gibson Montreux Jazz Guitar Competition.
Philipp Bardenberg ist ein Grenzgänger zwischen den Genres: einerseits in der Jazz und World Music beheimatet, war er auch mit zahlreichen Popacts auf Tournee oder im Studio, wie mit Sivan Perver, Xero Abbas, Arve Henriksen und Clueso.
Bodek Janke wird von der internationalen Presse seit Jahren als „feinsinnig“, „durchweg unverwechselbar“ und als „Meister der vielen Dialekte“ gefeiert. Nach seinem sechsjährigen Aufenthalt und einem Master-Studium in New York City spielte er mit Gilad Hekselman, der WDR Bigband, der NDR Bigband oder mit Aynur Dogan. 2008 wurde er mit dem Jazzpreis Baden Württemberg, 2010 mit dem Neuen Deutschen Jazzpreis und 2015 mit dem Weltmusikpreis RUTH ausgezeichnet.
Der Eintritt kostet 13 Euro im Vorverkauf und 15 Euro an der Abendkasse, ermäßigt 10 Euro. Karten im Vorverkauf gibt es im Consol Theater unter Telefon 9882282 oder per Email an info@gejazzt.de.
Die Konzertreihe „GEjazzt auf Consol“ wird gefördert durch die Stadt Gelsenkirchen aus Mitteln des Kulturcents.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.