Kinder der Kita Niefeldstraße kochen mit Heinrich Wächter

Anzeige
"Natürlich können wir schon bis drei zählen, Onkel Wächter, wir kommen schließlich bald in die Schule!" Ob drei Eier in die Schüssel geschlagen wurden? Fotos: Gerd Kaemper
Gelsenkirchen: Kita Niefeldstraße |

Zur kulinarischen Lesung hatte die Hasseler Krimi-Autorin Margit Kruse in die Kita Niefeldstraße, die unter anderem von ihrem Enkelkind besucht wird, eingeladen. Und wer hat gekocht? Die Kita-Kinder...

Doch die haben das natürlich nicht ganz alleine gemacht, sondern sie hatten die beste Hilfe, die man in Gelsenkirchen kriegen kann: Heinrich Wächter verhalf den 22 "Schulkindern" der Einrichtung zu ihren ersten Koch-Erfahrungen.
Die Speisenkarte las sich folgendermaßen: "Rock'n'Roll Mops", "Bullenhacksteaks", "Backäpfel mit Crumble" und "Westfälisches Blindhuhn".
Wer jetzt aufmerkt, der kennt den Krimi "Rosensalz" von Margit Kruse schon, denn die Speisen kommen in ihrer spannenden Geschichte rund um die Hobby-Ermittlerin Margareta Sommerfeld alle vor. Und sie sind fast alle Kreationen von Heinrich Wächter.
So konnten sich die Lesungs-Besucher nicht nur an der Krimilektüre mit der Autorin selbst erfreuen, sondern noch dazu an den mit viel Liebe von den Kindern hergestellten Speisen.
Das I-Tüpfelchen der Veranstaltung war der Auftritt des Musikers Norbert Labatzki, der für den richtigen musikalischen Ton sorgte. Margit Kruse und er sind ein eingespieltes Team - und Heinrich Wächter macht das Dream Team perfekt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.