126. Deutsche Meisterschaften

Anzeige
Berlin: SSE Europa Schwimmhalle |

Geschwister Ewald verdienen sich Bestnoten bei den Deutschen Meisterschaften


Die nationale Schwimmelite traf sich fast schon traditionell in der Schwimm- und Sprunghalle am Europapark in Berlin. Die Deutschen Meisterschaften vom 1. bis 4. Mai 2014 sollten auch die Generalprobe für die an gleicher Stelle stattfindenden Europameisterschaften im August sein.
Die SG Gelsenkirchen schickte ihre besten Schwimmer ebenfalls nach Berlin. Dabei sein konnten alle, die die Qualifikationsnorm, eine Platzierung unter den TOP 100 pro Strecke und Disziplin in der Saison 2013/2014, erreicht haben. Dieses erste Ziel hatten mit Judith Hermeler, Susanna Schumann, Mariella Ewald, Mirko Ewald, Lukas Hermeler und Jonas Müller sechs Athleten der Startgemeinschaft geschafft.
Der letzte Wettkampftagtag stellte aus Gelsenkirchener Sicht den Höhepunkt der Meisterschaften dar. Mit Mariella und Mirko Ewald gelang gleich zwei Schwimmern der Einzug in die Finalläufe! Über ihre Paradedisziplin 100m Rücken sicherte sich Mariella Ewald als 11. in einer Zeit von 1:04,37 min den Startplatz im B-Finale. Zum Finale der besten 10 fehlte ihr nur ein Wimperschlag von 22 Hundertstel. Trotz der kleinen Enttäuschung, das Finale im Kampf um den Titel der Deutschen Meisterin knapp verpasst zu haben, steigerte sie sich im B-Finale gegenüber ihrer Vorlaufzeit um neun Hundertstel auf 1:04,28 min und belegte damit einen hervorragenden 15. Platz. Zwei Tage zuvor hatte die 18-jährige über 50m Rücken eine weitere Endlaufteilahme nur um zwei Hundertstel verfehlt. Mit der Zeit von 30,32 Sekunden schlug sie als 21. an. Eine persönliche Bestzeit stellte Ewald zudem in 59,14 s über 100m Freistil auf.
Motiviert von der Leistung seiner jüngeren Schwester trat der 20 jährige Mirko Ewald bei seinem einzigen Start über 50m Freistil an und verließ das Becken mit persönlicher Bestzeit nach 24,04 s. Die Zeit reichte knapp zum Einzug in sein erstes B-Finale seiner Karriere. Dort mobilisierte er nochmals erfolgreich alle Kräfte und durchbrach zum ersten Mal die Schallmauer von 24 Sekunden. Mit seiner Zeit von 23,88 s verbesserte er sich auf Position 18.
Zufrieden durften auch die weiteren Schwimmer der Gelsenkirchener Startgemeinschaft mit ihren Leistungen sein. Susanna Schumann konnte sich über ihre Lieblingsstrecke 50m Brust in 33,95 Sekunden über einen 29. Platz freuen, die beste Platzierung ihrer Karriere. „Diese Leistung ist besonders zu würdigen, da sich Susanna gerade im Abi-Stress befindet“, zollte Trainer Ralf Mergenthal der 18-jährigen großen Respekt für ihre Leistung. So gelobt ließ es sich die angehende Abiturientin nicht nehmen, ihre persönliche Bestmarke über 100m Brust mit einer Zeit von 1:15,64 min zu unterbieten.
Das zweite Geschwisterpaar Judith und Lukas Hermeler qualifizierte sich drei Mal (50, 100 und 200m Brust) bzw. fünf Mal (200 und 400m Lagen, 50, 100 und 200m Brust) für die Meisterschaften. Judith Hermeler erzielte ihre beste Leistung über die längste Distanz. Über 200m Brust schwamm sie in 2:44,39 min auf einen 37. Platz.
Die gleiche und damit für ihn beste Platzierung schaffte Lukas Hermeler über 400m Lagen, eine der anspruchsvollsten Strecken im Schwimmsport überhaupt. Mit seiner Zeit von 4:45,88 min verfehlte der Student nur knapp seine eigene Bestmarke.
Ähnlich erging es Jonas Müller. Der Sprintspezialist schwamm über 50m Brust mit 30,76 s ganz dicht an seine Bestzeit heran. Bei der großen Klasse des Teilnehmerfeldes reichte das nicht zu einer vorderen Platzierung.
Sichtlich zufrieden zeigte sich Trainer Ralf Mergenthal von den Leistungen seiner Schützlinge:“ Der Ausflug in die Hauptstadt hat sich gelohnt. Darauf lässt sich aufbauen. Schließlich stehen in Kürze mit den Meisterschaften in Nordrheinwestfalen und den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin weitere hochkarätige Entscheidungen auf dem Plan.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.