Aktuelles aus dem Amateurfußball

Anzeige
Jörg Krempicki von Horst 08 hat derzeit wenig zu Lachen. Foto: Gerd Kaemper

Der Stadtspiegel verschafft Ihnen trotz der Feiertage und der vielen Nachhol- und sogar Pokalspiele im Fußball in dieser Woche einen Überblick über die derzeitige Situation in den Amateurliegen.

Westfalenliga, SC Hassel
Am Sonntag setzte es in der Meisterschaft eine ärgerliche und knappe 0:1-Niederlage bei Kaan-Marienborn. „Wir waren 90 Minuten optisch überlegen, es fehlten aber hüben wie drüben die klaren Torchancen und Marienborn hat nur einmal aufs Tor geschossen“, ärgerte sich Hassels Trainer Michael Schrank über die vermeidbare Niederlage. Leider landete dieser einzige Schuss im eigenen Gehäuse. Doch bereits Donnerstagabend hat der SC Hassel die Möglichkeit, die Partie schnell vergessen zu machen. Im Viertelfinale des Kreispokals gehts für die Schrank-Elf um 19 Uhr zum A-Ligisten Westfalia 04 Gelsenkirchen, wo alles andere als ein Sieg eine faustdicke Überraschung wäre.

Bezirksliga 9, Viktoria Resse
Nichts wurde aus der Revanche, Viktoria Resse verlor am Sonntag mit 2:4 gegen BG Schwerin. „Eine indiskutable zweite Halbzeit“, war Resses Trainer Norbert Sander Anfang der Woche noch immer nicht milde gestimmt. „Ich bin so stinkig, wie lange nicht mehr“, so Sander weiter, dessen Team in der zweiten Halbzeit die Führung verspielte und vier Gegentreffer noch hinnehmen musste. Für Resse geht es nun erst am Ostermontag wieder weiter. Immerhin: Der Vorstand um Viktoria Resse 75 konnte auf der Jahreshauptversammlung bekanntgeben, dass die Verträge aller Trainer der Seniorenmannschaften (Norbert Sander, Dirk Gummert und Christian Colmsee) vorzeitig um ein Jahr verlängert wurden.

YEG Hassel II
Am Sonntag verlor die Mannschaft von „Mali“ Sirin erneut. Dieses Mal mit 0:3, der Klassenerhalt wird immer mehr zu einer riesigen Herausfoderung. „Da war mehr drin, vor allem weil die letzten beiden Gegentreffer erst in den letzten beiden Minuten fielen“, so Sirin, der mit seinem Team Kraft sammeln kann, da es für YEG Hassel II erst am Ostermontag wieder weitergeht.

Bezirksliga 10, Horst 08
Der Spitzenreiter kam am Sonntag nicht über 3:3 in Herne-Süd hinaus und muss mittlerweile um die Tabellenführung fürchten. „Wir haben einfach ein Torwartproblem“, meint 08-Trainer Jörg Krempicki, der dem 17-jährigen A-Jugend-Torwart Christian Eckert wegen der fehlenden Erfahrung aber keinen zu großen Vorwurf machen will. „Wir sondieren derzeit den Markt, finden aber wohl keine Lösung“, so Krempicki weiter, dessen Team am Sonntag den Ausgleich erst in der Nachspielzeit quasi mit dem Abpiff hinnehmen musste. Die großen Personalprobleme sind bis zum nächsten Spiel am Ostermontag wohl zumindest etwas behoben, hofft Krempicki.

Hessler 06
Patrick Rüsenberg sorgte mit einem Doppelpack in Halbzeit Eins dafür, dass Hessler 06 frühzeitig auf der Siegerstraße gegen PSV Bochum lag. Bei diesen beiden Treffern blieb es dann auch bis zum Schluss. Durch den sechsten Saisonsieg kletterte die Mannschaft von Trainer Markus Schwiderowski von den Abstiegsrängen und muss nun erst wieder am Ostermontag spielen.

SSV/FCA Rotthausen
Erneut schnürte Rotthausens Trainer Mark Greine am Wochenende einen Doppelpack und hatte somit entscheidenden Anteil am 3:0-Heimsieg über Weitmar 45. „Weitmar hatte aber auch kein Bezirksliga-Niveau“, so das harte Urteil Greines. Donnerstagabend (19 Uhr) soll es normalerweise in Wiemelhausen weitergehen. „Ob gespielt wird, entscheidet sich erst im Laufe des Mittwochs“, erklärt Greine, der die Siegesserie (drei Siege in Folge) weiter fortzsetzen will. „Die Tabelle ist durch viele fehlende Spiele derzeit etwas verfälscht. Wir haben den Klassenerhalt noch lange nicht gesichert.“

Bezirksliga 11, YEG Hassel
Der Tabellenführer verlor am Sonntag das Spitzenspiel gegen Deuten mit 0:1 und sucht damit nach wie vor nach der Form aus der Hinrunde. In 2013 gab es aus vier Spielen bisher gerade einmal sieben Punkte. Dennoch bleibt man an der Tabellenspitze. Nun kann erst einmal durchatmen, da man erst am Ostermontag wieder auf das Spielfeld muss.

SSV Buer
Aus Trainersicht war das 3:3 vom SSV am Sonntag ärgerlich. Alle Gegentore fielen nach Standardsituationen, dabei hatte Buer-Trainer Holger Siska genau davor gewarnt. Nun geht es Donnerstagabend (19.30 Uhr) gegen den direkten Verfolger FSV Gescher weiter. „Die Nachholspiele müssen wir einfach gewinnen, um oben dran zu bleiben“, so Siska, der, obwohl der FSV „ein sehr unbequemer Gegner ist, der den Spitzenreiter zweimal besiegt hat“, auf die eigene Heimstärke baut.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.