Anpfiff zum ersten Spieltag der Amateurfußballvereine

Anzeige
Gelsenkirchen: Fußballplätze |

Endlich, am kommenden Sonntag rollt der Fußball wieder. Die Sommerpause und -vorbereitung ist vorbei, die Teams scharen schon wieder mit den Hufen. Wie gewohnt präsentiert Ihnen der Stadtspiegel auch in der Saison 2013/2014 Vor- und Spielberichte ab der Bezirksliga aufwärts.

Es hat sich einiges getan rund um die Amateurligen der Fußballer. Während YEG Hassel II den bitteren Abstieg in die Kreisliga A hinnehmen musste und auch der SV Hessler 06 nach nur einem Jahr Bezirksliga-Abenteuer wieder runter musste, stießen dafür auch „neue“ Teams dazu. Der SC Schaffrath stieg etwas sensationell aus der Kreisliga A auf. In Rotthausen gibt es ab sofort ebenfalls zwei Bezirksligisten. Hier spielt nun auch die DJK TuS Rotthausen mit, die sich spektakulär am letzten Spieltag im Spitzenspiel die Spitzenposition sichern konnte. Und mit YEG Hassel und Horst-Emscher 08 gibt es in Gelsenkirchen ab sofort auch zwei Landesligisten. Während YEG den Aufstieg souverän meisterte, erlebten die Horster ein Wechselbad der Gefühle. Die folgenden Spiele finden am Sonntag alle um 15 Uhr statt.

Westfalenliga
SC Hassel – Mengede 08/20

Gelsenkirchens Primus – nach dem FC Schalke 04 – geht auch in der kommenden Spielzeit weiter in der Westfalenliga auf Punktejagd. Beinahe wäre es der Mannschaft um Cheftrainer Michael Schrank gelungen, als Aufsteiger bereits in der letzten Saison direkt durchzumarschieren und in der Oberliga um Punkte mitzuspielen. Normalerweise ist die zweite Saison als Aufsteiger bekanntlich die Schwerere. Damit will sich am Lüttinghof aber keiner abfinden.

Auch nicht, wenn es personell nicht optimal um den SC Hassel am Wochenende bestellt ist. Nicht nur, dass der SC Hassel unter der Woche im Pokal in Schermbeck 0:3 verlor. Zudem verlor man auch noch drei wichtige Stammspieler, die nun allesamt verletzt fehlen werden. Jan Schmidt hat eine Zerrung oder einen Muskelfaßeriss, da steht die endgültige Untersuchung noch aus. Marvin Schulz hat wohl einen Meniskusschaden und Simon Tallarek hat eine Bänderdehnung am Knöchel. „Wir werden dennoch eine schlagkräftige Truppe auf die Beine stellen können“, ist sich Michael Schrank sicher, der vor dem ersten Gegner warnt. „Auch, wenn Mengede in der letzten Saison nur knapp den Klassenerhalt geschafft hat: Nach der Hinrunde waren sie völlig abgeschlagen und haben nach der Winterpause – natürlich auch mit ein paar Transfers – ein ganz anderes Gesicht gezeigt. Sie haben eine Riesenmannschaft, die wir nicht unterschätzen dürfen. Aber dennoch wären drei Punkte natürlich – gerade in einem Heimspiel – sehr wünschenswert.“

Landesliga, Staffel 3
Hedefspor Hattingen - Horst-Emscher 08

Das Duell der Aufsteiger! Wie Horst 08 kommen auch die Hattinger aus der Bezirksliga und setzten noch vor kurzem einen oben drauf: Bei den Hattinger Stadtmeisterschaften schlug man den Titelverteidiger Sportfreunde Niederwenigern mit 2:1. Bei den Gastgebern ist trotz Aufstieg auch ein neuer Coach an der Seitenlinie. Seung-Man Hong kam von der Reserve des Wuppertaler SV.

Horst 08 hatte nicht ganz so viel Glück. Zwar stand die Mannschaft von Cheftrainer Jörg Krempicki ebenfalls im Finale der Gelsenkirchener Stadtmeisterschaften. Doch musste man sich dort Viktoria Resse geschlagen geben. Zu einem Zeitpunkt, den kein Trainer mag. Nämlich mitten in der Saisonvorbereitung. Daher konnte Krempicki die Niederlage durchaus verschmerzen. Denn wichtiger ist für die Mannen vom Schollbruch der Start in die Liga. Ohne Druck lässt es sich sicher gut spielen. Auswärts und als Aufsteiger erwartet niemand Wunderdinge von den 08ern, die eigentlich nur gewinnen können.

Landesliga, Staffel 4
SpVg Emsdetten – YEG Hassel

Und der nächste Aufsteiger. Auch YEG Hassel konnte sich nach der letzten Spielzeit über den Aufstieg in die Landesliga freuen. Die Mannschaft um Spielertrainer Oktay Güney marschierte letztendlich souverän durch die Liga. „Die Vorfreude ist natürlich riesig. Ich kenne Emsdetten noch aus meiner Oberliga-Zeit, eine tolle Anlage“, so Güney zum Stadtspiegel.

Wie YEG Hassel kommen die Emsdetter allerdings nicht aus der Oberliga, sondern sind ebenfalls ein Aufsteiger. Und die Fahrt für die Gelsenkirchener ist lang. „Wir fahren 90 Kilometer. Daher müssen wir unbedingt punkten, sonst wird es keine schöne Rückfahrt geben“, scherzt Güney, der auf Karabal, Özbek und Eugen Fell verzichten muss.

Bezirksliga, Staffel 9
Viktoria Resse – BSV Schüren

Hier treffen die Viertplatzierten aus der Vorsaison aufeinander. Wie das geht? Ganz einfach: Schüren spielte in einer anderen Gruppe, in der „Dortmunder“ und spielte dort eine mehr als passable Runde. „Sie haben sich mit insgesamt drei Spielern aus der Westfalenliga verstärkt, sie werden also sicherlich nicht schwächer als in der Vorsaison sein“, zeigt Resses Trainer Norbert Sander Respekt vor dem ersten Heimspiel.

Doch auch die Gastgeber brauchen sich nicht verstecken. „Zuletzt haben wir in der Vorbereitung gut gespielt und ich denke, dass es ein Spiel auf Augenhöhe geben wird“, so Sander weiter. Der will gerade zum Auftakt ein positives Erlebnis haben. „Unser Auftakt hat es in sich, auch die Woche danach. Wir werden also schnell wissen, wo wir stehen werden.“ Verzichten muss Sander allerdings auf die Urlauber Fischer (ist zwar bis Sonntag wieder da, allerdings ohne Training), Hönisch und Blaschek.

Bezirksliga, Staffel 10
VfB Günnigfeld – DJK TuS Rotthausen

Für Rotthausen beginnt nach kurzer Abstinenz auch wieder die Bezirksliga. Nur ein Jahr nach dem Abstieg ist die Mannschaft um Cheftrainer Thomas Kania wieder da. Und dann wartet gleich auch noch so ein Brocken wie Günnigfeld zum Saisonauftakt. Günnigfeld spielte in der letzten Saison schon lange oben in der Bezirksliga mit und wird auch diese Saison wieder oben erwartet. „Das ist wieder ein großer Aspirant für die Landesliga“, glaubt auch Kania. „Zumindest habe ich gelesen und auch gehört, dass sie in der Vorbereitung im Prinzip nur gegen Landesligisten getestet und auch alle geschlagen haben.“

Angst und Bange ist ihm deswegen noch lange nicht. „Wir werden mit dem nötigen Respekt dorthin fahren. Aber wir kennen sie ja auch aus der vorletzten Saison, wo wir sowohl zu Hause als auch auswärts nur zweimal hauchdünn verloren haben. Wir wissen also, was auf uns zukommt.“ Dabei will Kania vor allem den Schwung der letzten Monate nutzen. „Wir sind alle sehr gespannt und heiß und wir sollten die Euphorie vom Aufstieg mitnehmen. Die Vorfreude ist auf alle Fälle sehr groß bei uns.“ Allerdings muss Kania auf Marcel Just (erst zwei Einheiten nach einer Verletzung) und Adam Targenski verzichten. Vor allem der Ausfall von Targenski schmerzt, trug er mit seinen 28 Tore doch entscheidend zum Bezirksliga-Aufstieg bei. Doch im vorletzten Testspiel zog der Stürmer sich eine Bänderdehnung zu. „Ein herber Verlust“, wie deswegen auch Kania zu Protokoll gibt.

SSV/FCA Rotthausen – Firtinaspor Herne
„Da wartet natürlich direkt ein Brocken auf uns“, ahnt Rotthausens Trainer Mark Greine, dass es ein schweres Heimspiel am Sonntag geben könnte. „In Heimspielen hast du sowieso mehr Druck und gerade zu Saisonbeginn und daheim willst du ja gewinnen. Wir werden auf jeden Fall versuchen, die Punkte zu holen“, so Greines Kampfansage an den Gegner.

Mit einem Sieg will man auch die durchwachsene letzte Saison endgültig vergessen machen. Obwohl man letztes Jahr auch gut startete und die ersten fünf Spiele nicht verlor. „Das heißt aber nicht, dass ich deswegen jetzt verlieren will, damit es danach besser läuft“, muss Greine lachen. Gar nicht zu Lachen zumut ist ihm bei dem Gedanken an seinen Kader. „Wir haben wichtige Ausfälle. Mario Paust liegt wie Dadario Röger mit einer Grippe flach und Burak Bahadir hat eine Rippenprellung.“

Bezirksliga, Staffel 11
TuS Haltern II – SSV Buer

Die gute Nachricht: Christoph Metzelder wird nicht für die Reserve spielen. „Wenn ich richtig informiert bin, dann wird er für die Erstvertretung auflaufen“, atmet Buers Trainer Holger Siska etwas durch. Denn gegen einen ehemaligen Bundesligaspieler Tore zu schießen, wäre sicherlich nicht einfacher geworden. Metzelder schloss sich nach seiner Profi-Karriere seinem alten Jugend-Verein an, wo der Vater von Benedikt Höwedes Trainer ist.

Doch das alles spielt wie gesagt keine Rolle, denn Buer spielt nur gegen die Reservemannschaft. Zuletzt gab es für den SSV Erfolg. Sowohl im letzten Testspiel (1:0 gegen den Oberhausener A-Ligisten Sterkrade 06/07) als auch im Pokal (5:0 beim A-Ligisten Wacker Gladbeck). „Ich bin dennoch nur bedingt zufrieden. Wir haben uns defensiv nicht gut verhalten und waren nicht immer konzentriert genug“, so Siska, der zudem auf Daniel Libuda verzichten muss, der im Pokal die rote Karte wegen groben Foulspiels sah. „Auf dem Papier sind wir Favorit, aber wenn man sich die Vorbereitung anschaut, sind wir das vielleicht nicht mehr unbedingt“, stapelt der Cheftrainer tief.

SC Schaffrath 59 – SF Merfeld
Das Märchen geht weiter. Denn Schaffrath hat es tatsächlich geschafft und spielt nun nicht mehr in der Kreisliga A, sondern eine Klasse höher. „Wir haben selbst nicht dran geglaubt, aber es hat sich alles zum Positiven gewandt“, so Schaffraths Erfolgstrainer Franco Busu. Doch er weiß, dass es nicht einfach wird.

„Wir sind ja nicht unbedingt souverän aufgestiegen und sind viel über den Kampf gekommen. In der Bezirksliga aber ist die spielerische Qualität noch einmal eine andere. Zudem finden wir uns nach wie vor noch in der Findungsphase, die am Sonntag nicht abgeschlossen sein wird. Aber vielleicht können wir irgendwie unseren Vorteil, der Ascheplatz, ausspielen“, gibt sich Busu bescheiden. Verzichten muss er auf einige Verletzte und auch Urlauber. Gerade der Ausfall von Joschku Ünal (kurzfristiger Urlaub) schmerzt Busu. Doch er setzt auch Hoffnungen unter anderem in die vom SV Zweckel II verpflichteten Dennis Grüttner und Thorben Bork.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.