Boateng trifft doppelt gegen Bremen

Anzeige
Kevin-Prince Boateng schoss gegen Bremen seine Tore vier und fünf für Schalke. Foto: Gerd Kaemper
Gelsenkirchen: Veltins-Arena |

Der FC Schalke 04 hat am 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga ein starkes Werder Bremen spät mit 3:1 besiegt. Dabei glänzten Julian Draxler mit zwei Torvorlagen und Kevin-Prince Boateng mit zwei Toren. Der eingewechselte Jefferson Farfan machte bei seinem Comeback nach über vier Wochen Verletzungspause den sechsten Saisonsieg perfekt.

Werder Bremen bleibt der Lieblingsgegner der Königsblauen. Aus den letzten sieben Spielen holten die Norddeutschen nur einen Punkt gegen die Mannschaft von Cheftrainer Jens Keller. Dabei sah es am heutigen Samstagnachmittag lange nicht danach aus, dass die Gäste als Verlierer die Veltins-Arena verlassen würden. Cheftrainer Robin Dutt hatte seine Mannschaft taktisch sehr gut eingestellt und ließ durch hohes Pressing den S04 nicht zur Entfaltung kommen. Über den Bremer Aaron Hunt liefen fast alle Angriffe der Gäste, wenn auch diese zunächst nicht präzise genug waren.

So war es dann doch Schalkes Julian Draxler, der nach feiner Vorarbeit von Adam Szalai in der 17. Minute wenige Meter vor Bremens Torwart Mielitz völlig freistehend am Schlussmann die bis dahin beste Chance hatte, aber knapp scheiterte. Es war für lange Zeit Draxlers beste Szene, der bis zu seinen Torvorlagen sich in vielen Dribblings verrannte. Und so ging Bremen dann mit der ersten richtigen guten Chance in Führung. Felix Kroos, Bruder von Bayern Münchens Toni Kroos, nahm Roman Neustädter den Ball vor dem eigenen Strafraum ab und schlenzte dann den Ball gefühlvoll ins rechte Eck zum 0:1 (22.).

Acht Minuten später verpasste Szalai eine scharfe Hereingabe nur knapp zum Ausgleich, dann musste Mielitz gegen Neustädters Schuss zur Ecke abwehren und wieder nur ein paar Minuten später war es wieder Szalai, der frei vor Mielitz nicht genügend Druck hinter dem Ball bekam und den Ball am Tor vorbeischob.

Vier Minuten nach der Halbzeit hätte es Elfmeter für Schalke geben müssen, als Max Meyer von Aaron Hunt im Strafraum gefoult wurde. Doch der Pfiff vom heute selten souveränen Schiedsrichter Dr. Felix Brych blieb aus. Nach einer Stunde erlebte Timo Hildebrand beinahe ein Déjà-vu von London, als er einen Rückpass nicht voll traf und Bremens Elia aber die Chance nicht nutzen konnte, weil er bei der Ballmitnahme erst ausrutschte und dann danach auch noch einen Fehlpass spielte.

Anders Boateng, der erst nach zwei butterweichen Flanken jeweils von Draxler und dem zur Halbzeit eingewechselten Christian Fuchs aus einem 0:1 ein 2:1 machte (64./85.), ehe der dann kurz zuvor eingewechselte Jefferson Farfan in der Nachspielzeit nach starker Vorarbeit von Draxler endgültig den Deckel auf das Spiel und das 3:1 machte. Mit nun mehr 20 Punkten bleibt Schalke auf Schlagdistanz zu Platz vier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.