Der nächste Schalke-Gegner Hannover im Stadtspiegel-Check

Wann? 31.01.2015 15:30 Uhr bis 31.01.2015 17:15 Uhr

Wo? Schalke 04, Gelsenkirchen DE
Anzeige
Sind Max Meyer (l.) und Lars Stindl bald Teamkollegen? Hannovers Kapitän steht angeblich auf Schalkes Wunschliste. Spätestens im Sommer soll der 26-Jährige zum S04 wechseln und das zentrale Mittelfeld verstärken. (Foto: Gerd Kaemper)
 
Tayfun Korkut ist seit dem 31. Dezember 2013 Trainer von Hannover 96 und löste damit den entlassenen Ex-Schalke-Trainer Mirko Slomka ab. (Foto: Gerd Kaemper)
Gelsenkirchen: Schalke 04 |

Es wird das Bewerbungsspiel von Lars Stindl! Der Kapitän von Hannover 96 steht angeblich auf Schalkes Wunschliste ganz weit oben und spielt nun am Samstag in der Veltins-Arena. Der zentrale Mittelfeldspieler hat eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag für den kommenden Sommer.

Die Personalie Stindl ist mehr als nur ein königsblaues Störfeuer vor dem Rückrunden-Auftakt. Seit Monaten halten sich hartnäckig die Gerüchte, dass der S04 den 26-Jährigen von der Leine ins Ruhrgebiet holen will. Laut transfermarkt.de ist Stindl 7 Millionen Euro wert. Dank einer Ausstiegsklausel kann der Hannoveraner Schalkes nächsten Gegner aber nach der Saison für 3 Millionen Euro verlassen.

Horst Heldt: „Die Klausel ist nicht sehr hoch“

„Die Klausel ist nicht sehr hoch im Vergleich zu dem, was man vielleicht für andere Spieler bezahlen müsste, die ähnlich performen“, sagte Schalke-Manager Horst Heldt vor kurzem zur „Sport Bild“. Ein Dementi klingt anders.

Stindl hat bei Hannover noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016 und spielt dort seit 2010. Zu Beginn der Saison war der Rechtsfuß verletzt (Außenbandanriss im rechten Knie) und kam erst am 11. Spieltag erstmals zum Einsatz. Am 12. Spieltag spielte Stindl erstmals in dieser Spielzeit von Beginn an, ab dem 13. Spieltag bis zur Winterpause immer von Anfang bis Ende. In den insgesamt sieben Partien erzielte er drei Tore und bereitete drei weitere Tore vor.

Transfer von Petar Stojanovic (NK Maribor) geplatzt

Die Hannoveraner um Trainer Tayfun Korkut wollen am Ende der Saison den derzeit achten Tabellenplatz nicht nur halten, sondern am liebsten noch mindestens zwei Plätze nach vorne drängen, um in der nächsten Saison im Europapokal spielen zu können. Dennoch verhielt man sich auf dem Transfermarkt bislang sehr zurückhaltend.

Zuletzt platzte der fast perfekte Deal mit Petar Stojanovic von NK Maribor. Der Rechtsverteidiger war sich mit Hannover schon einig. „Wir konnten uns mit dem abgebenden Klub nicht abschließend über den Transfer verständigen“, sagte 96-Sportdirektor Dirk Dufner in einer Pressemitteilung. Es ist bedauerlich, weil wir von Petar Stojanovic sportlich absolut überzeugt waren“, so Dufner weiter. Stojanovic sollte eigentlich dem einzigen Rechtsverteidiger von Hannover, Hiroki Sakai, Druck machen. Der 19-Jährige wäre damit innerhalb von wenigen Monaten wiederholt auf Schalke getroffen. Bereits in der Gruppenphase der Champions League spielte Stojanovic 77 Minuten lang im Rückspiel gegen den S04.

Didier Ya Konan überraschend zurück in Hannover

Dafür überraschte Hannover mit einer anderen Personalie und verpflichtete am Dienstag Didier Ya Konan. Der Stürmer war erst im Sommer nach 125 Bundesligaspielen (30 Tore) zwischen 2009 und 2014 für Hannover zu Al-Ittihad (Saudi-Arabien) gewechselt. Ya Konan fühlte sich aber nicht wohl und unterschrieb nun einen neuen Vertrag bis Saisonende plus Option auf ein weiteres Jahr. Gegen den S04 wird der 30-Jährige aber wohl noch nicht auflaufen, da der Ivorer noch nicht ausreichend Fitness hat.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.