Durchwachsene Länderspielpause für Schalke

Anzeige
Das Warten hat ein Ende, am Samstag können die Schalker Fans wieder dem S04 zujubeln. Zuletzt fand am 12. März ein Heimspiel in der Veltins-Arena statt. Foto: Gerd Kaemper
Gelsenkirchen: Veltins Arena |

Wer nichts macht, kann auch nichts falsch machen. So heißt ein Sprichwort, das auf den FC Schalke 04 allerdings nicht voll zutrifft. Denn trotz Länderspielpause geht man mit Sorgenfalten in die nächste Partie am Samstag (15.30 Uhr) gegen die TSG Hoffenheim. Benedikt Höwedes zog sich eine Muskelverhärtung zu, Julian Draxler erlitt sogar eine Gehirnerschütterung. Die Länderspielpause tat den beiden Schalkern, die mit zu den besten Spielern der vergangenen Wochen zählten, alles andere als gut. Ein Ausfall beider Spieler im Spiel gegen Hoffenheim am Samstag ist möglich, wodurch Trainer Jens Keller die Mannschaft erneut umbauen müsste.


Immerhin kehrte bereits in der letzten Woche Ciprian Marica wieder zurück ins Mannschaftstraining. Der rumänische Stürmer könnte die Problematik in vorderster Front klären, an der zuletzt sowohl Pukki als auch Obasi gescheitert waren. In Marica werden viele Hoffnungen gesetzt, da Huntelaar noch ein paar Wochen verletzt fehlen wird. Vor seiner Verletzung war Marica bereits im Aufwind und empfahl sich für eine Weiterbeschäftigung bei den Königsblauen über den Sommer hinaus. Denn nur der S04 hat die einseitige Option, den auslaufenden Vertrag mit dem Rumänen um ein weiteres Jahr zu verlängern.
Verlängert hat Armin Veh seinen auslaufenden Vertrag bei der Frankfurter Eintracht. Der Erfolgstrainer des Bundesligaaufsteigers war wegen der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Schalkes Manager Horst Heldt aus Stuttgarter Zeiten immer wieder mit den Knappen in Verbindung gebracht. Heldt stellte klar, dass es bis zuletzt keine Vertragsverhandlungen mit Veh gegeben habe. Schalkes Manager gab aber zu, dass es diese wohlmöglich gegeben hätte, wenn Veh sich gegen Frankfurt entschieden hätte.
Da aber auch der Fußball nicht im Konjunktiv lebt, steht nur eines sicher fest und das ist der nächste Gegner Hoffenheim, der sich in aktuer Abstiegsgefahr befindet. Die Kraichgauer stellen auswärts die zweitschlechteste Mannschaft und haben mit Marco Kurz bereits den dritten Trainer in dieser Saison auf der Bank sitzen. Da müsste der S04 doch eigentlich...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.