Friedliches Derby auf Schalke ohne Sieger

Anzeige
Im 148. Pflichtspiel-Derby zwischen Schalke und Dortmund gab es keinen Sieger. Am Ende trennten sich beide Teams 2:2 unentschieden. (Foto: Gerd Kaemper)

Der 29. Spieltag stand komplett im Zeichen des Revierderbys zwischen Schalke und Dortmund. 2:2 hießt es nach 90 Minuten, wenngleich nur die zweite Halbzeit unterhaltsam war. Da Bayern München gewann, scheint die Meisterschaft nun entschieden zu sein.

Die erste Halbzeit auf Schalke ist schnell erzählt. Zunächst scheiterte der in den ersten 30 Minuten stark aufspielende 17-Jährige Christian Pulisic für den BVB, als er fünf Meter vor dem Schalke-Tor freistehend knapp links vorbeischoss. Sieben Minuten später drosch Leroy Sané auf der gegenüberliegenden Seite das runde Leder an den rechten Außenpfosten, ehe in der 40. Spielminute Junior Caicara aus praktisch identischer Position wie Pulisic 17 Minuten zuvor verzog.

Huntelaar gleicht per Elfmeter zum 2:2 aus

Dafür war die zweite Halbzeit umso unterhaltsamer. In den ersten 20 Minuten nach dem Pausentee fielen vier Tore. Zweimal führte der BVB, zweimal bewies der S04 Moral und kam postwendend zurück. Unter anderem durch ein Elfmetertor von Klaas-Jan Huntelaar, der vor dem 2:2 selbst im Strafraum von Sokratis gefoult worden war.

Schalke kann Patzer von Berlin und Gladbach nicht nutzen

Unter dem Strich war es ein gerechtes Unentschieden. Dortmund spielte nur mit einer B-Elf und hatte zu Spielbeginn auf der Ersatzbank unter anderem Aubameyang, Reus, Mkhitaryan, Gündogan und Pisczek sitzen. Doch selbst der zweite Anzug des BVB war stärker als die A-Elf des S04, wenngleich die Gäste ihre Feldüberlegenheit und die reifere Spielanlage nicht in viele Torchancen ummünzen konnte. Schalke verpasste es, den Abstand zu den Champions League-Plätzen zu verringern. Hertha BSC (2:2 gegen Hannover) und Mönchengladbach (0:1 in Ingolstadt verloren) patzten beide.

Bayern München vor historischer Meisterschaft

Da der FC Bayern München sein Spiel am Samstag beim VfB Stuttgart mit 3:1 gewann, hat der Deutsche Rekordmeister nun fünf Spieltage vor Saisonende sieben Punkte Vorsprung auf Dortmund. Damit wird die vierte Meisterschaft in Folge für den Titelverteidiger kaum noch zu verhindern sein. Es wäre ein historischer Erfolg. Noch nie gewann in Deutschland eine Bundesliga-Mannschaft vier Meisterschaften hintereinander!

Frankfurt und Bremen in akuter Abstiegsgefahr

Derweil bleibt der Abstiegskampf spannend, wenngleich insbesondere Bremen und Frankfurt als die großen Verlierer des 29. Spieltags gelten. Bremen verlor mit 1:2 gegen Augsburg, womit beide die Plätze im Tabellenkeller tauschten. Und Frankfurt verlor gegen Hoffenheim mit 0:2, womit die Eintracht auf dem vorletzten Tabellenplatz haften bleibt, während die TSG nun vier Punkte Vorsprung auf eben jenes Frankfurt hat.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.