Goretzka und Bentaleb führen Schalke zum Heimsieg gegen Hertha

Anzeige
Guido Burgtsaller (l.) erweist sich Woche für Woche als absoluter Top-Einkauf von Christian Heidel. Der Stürmer erzielte im vierten Bundesliga-Spiel seinen zweiten Treffer und hat in jeder Partie regelmäßig weitere Chancen, noch mehr Tore zu erzielen. (Foto: Gerd Kaemper)
 
Leon Goretzka war nicht nur wegen seines Tores neben Nabil Bentaleb der beste Schalker auf dem Platz. (Foto: Gerd Kaemper)
Gelsenkirchen: Veltins-Arena |

Durch Tore von Guido Burgstaller und Leon Goretzka hat Schalke am Samstagabend 2:0 gegen Hertha BSC gewonnen. Der sechste Sieg im elften Heimspiel war verdient für souverän und gut aufspielende Schalker, die einen Rang nach oben kletterten und nun wieder auf Platz elf der Bundesliga-Tabelle stehen.

Der Heimsieg gegen unter dem Strich wahrscheinlich auch wegen des langen Pokal-Spiels unter der Woche bei Borussia Dortmund müde Berliner, geriet zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Zwar hatten die Gäste aus der Hauptstadt die erste gute Torchance des Spiels, als Stürmer Salomon Kalou in der 13. Spielminute aus spitzem Winkel alleine auf Ralf Fährmann zulief und dann über das Tor schoss. Doch in der Folge war es der S04, der das Spiel bestimmte und zur Halbzeit unglaubliche 76 Prozent Ballbesitz hatte.

Goretzka und Burgstaller vergeben beste Torchancen

Die Führung in der 41. Spielminute durch Guido Burgstaller war zu dem Zeitpunkt schon sehr verdient. Zuvor hatte Leon Goretzka gleich zweimal die Chance, das 1:0 zu erzielen. Doch erst scheiterte er mit einem gewaltigen Fernschuss am rechten Pfosten (16.), ehe er neun Minuten später freistehend vor Hertha-Torwart Rune Jarstein an jenem scheiterte.

Ehe Burgstaller das 1:0 erzielte, hatte der im Winter verpflichtete Stürmer selbst noch die Gelegenheit, die Führung für die Königsblauen früher zu erzielen. Nachdem Daniel Caligiuri, ebenfalls in der Winterpause verpflichtet, sich auf der linken Seite nach und nach gegen vier (!) Gäste-Spieler durchsetzte und den Ball dann flach in den Strafraum zu Burgstaller spielte, traf dieser das runde Leder nicht richtig mit der linken Innenseite und schob ihn statt ins Tor knapp rechts daneben (35.).

Dafür entschädigte das 1:0 die zuvor ausgelassenen Tor-Chancen. Schalke hatte eigentlich schon den Ball verloren, als er ihn in der Nähe des Hertha-Strafraums schnell wieder eroberte. Nabil Bentaleb chipte den Ball dann gefühlvoll über die gesamte Berliner Defensiv-Reihe in den Lauf von Burgstaller, der glücklicherweise beidfüßig stark ist und den Ball dann mit einem strammen Rechtsschuss durch die Beine von Jarstein ins Netz jagte (41.).

Nicht nur in dieser Szene zeigte Bentaleb, wie stark er am Ball ist. Auch im weiteren Verlauf der Partie knüpfte der zentrale Mittelfeldspieler an seine tollen Leistungen aus der Hinrunde an und verdiente sich daher im Anschluss, gemeinsam mit Goretzka, Best-Noten.

Nach der Halbzeit waren nicht einmal 100 Sekunden gespielt, als abermals Burgstaller – dieses Mal von Kolasinac in Szene gesetzt – wieder eine gute Torgelegenheit ungenutzt ließ. Wiederum nur acht Minuten später schlenzte Naldo einen Freistoß nur haarscharf am rechten Pfosten des Hertha-Tores vorbei. Besser machte es Goretzka in der 62. Spielminute.

Ein Pfostenschuss - sonst nichts von Hertha in Halbzeit zwei

Nachdem er noch in Halbzeit eins zweimal gescheitert war, fasste er sich nach etwas mehr als einer gespielten Stunde ein Herz und dribbelte sich fast durch die gesamte gegnerische Mannschaft. Nach einem 50-Meter-Sprint zielte der am Montag 22 Jahre alt gewordene Nationalspieler von der rechten Strafraumkante ganz genau ins linke Eck und traf zum verdienten 2:0.

Danach mussten die „Knappen“ nur noch einmal durchatmen, als Berlins Peter Pekarik in der 74. Minute den Außenpfosten traf. Ansonsten aber kontrollierte Schalke das Spielgeschehen, ohne selbst noch großartig zu glänzen.

Nach dem siebten Saisonsieg haben die Königsblauen mittlerweile auch die viertbeste Abwehr der Liga (21 Gegentreffer). Nähme man sogar nur eine Tabelle nach dem fünften Spieltag, hätte der S04 nach Bayern München die zweitbeste Defensive der gesamten Liga.

Bildergalerie zum Spiel von Gerd Kaemper

0
1 Kommentar
28.401
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 12.02.2017 | 19:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.