Rettungsschwimmer mit Medaillenhoffnungen bei Landesmeisterschaften im Zentralbad

Anzeige
18 Einzelstarter und acht Mannschaften der heimischen DLRG haben sich für die Landesmeisterschaften am kommenden Wochenende im Zentralbad qualifiziert – so viele wie noch nie. Und einige davon steuern klar auf Medaillenkurs.
Als Titelverteidigerinnen und Deutsche Meisterinnen des Vorjahres wollen die Damen in der Offenen Altersklasse in der Besetzung Marina Nass, Verena Marquis, Kirsten Lühr, Vanessa Kik und Lara Schmalenstroer auch in diesem Jahr zumindest wieder aufs Treppchen schwimmen. „Alles andere wird sich zeigen“, sagt Teamsprecherin Marina Nass. Vorplatziert ist das Quintett auf Rang fünf, doch setzt es auf das schnelle Wasser des Zentralbads, um gegenüber den Bezirksmeisterschaften noch einmal einen Schritt nach vorne zu machen. „Viel hängt davon ab, ob bei der Puppenstaffel alles glatt läuft, das ist unsere stärkste Disziplin“, sagt Nass.
Im Einzel sind Marquis und Nass, die bei den Landestitelkämpfen 2012 Silber und Bronze holten, als Dritte bzw. Sechste vorplatziert. Die beiden Westfalen-Kader-Schwimmerinnen können ihr Vorjahresergebnis durchaus wiederholen, als sie die 50 Meter Retten in einer Zeit von knapp 37 Sekunden absolviert und damit in ihrer Paradedisziplin mehr als 900 Punkte für den Rettungsdreikampf gesammelt hatten. Auch hier liegt diesmal wieder ihr Fokus.
Die Vorjahresdritten der Deutsche Meisterschaften, Robert Ortmann, Jan Lordieck, Pascal Lukas, und Chantal Bernard, sind in der Altersklasse 15/16 als sogar als Erste Vorplatziert. „Wenn sie genauso konzentriert schwimmen wie auf den Bezirksmeisterschaften und sich keine Strafpunkte einhandeln, werden sie es auf jeden Fall aus Podest schaffen“, ist Trainer Andreas Goetsch überzeugt. Die Mannschaft will vor allem mit ihrer besten Disziplin, der Rettungsstaffel glänzen und sich dem Deutsche Rekord weiter annähern. Im Einzel ist Chantal Bernard auf neun vorplatziert und besitzt realistische Chancen, noch in die Medaillenränge zu schwimmen Auch Jannik Besten, Jan Lordieck, Pascal Lukas und Robert Ortmann sind im Einzel qualifiziert, wobei aufgrund ihrer Vorplatzierungen Ortmann (3.) und Lordieck (7.) die besten Aussichten besitzen.
Laura Benthaus, Alina Hollman, Elena Piron und Janine Romahn sind der Ak 17/18 als Siebte vorplatziert und haben wohl sehr gute Chancen, sich zumindest für Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Im Einzel starten in dieser Altersklasse Benthaus und Schmalenstroer, wobei Schmalenstroer in einem sehr engen Teilnehmerfeld auf Rang drei Vorplatziert ist. „Die Abstände zwischen den einzelnen Schwimmerinnen sind nach den Meldeergebnissen sehr knapp, so dass eine Prognose schwierig ist“, sagt Andreas Goetsch.
Außerdem haben sich von der heimischen DLRG in den Altersklassen 12 und 13/14 jeweils weibliche und männliche Teams qualifiziert, und auch eine Herren-Mannschaft geht nach einigen Jahren der Abstinenz erstmals wieder an den Start. Im Einzel treten darüber hinaus Lea Zlobinski, Jens Libuda (Ak 12), Marie Albrecht (Ak 13/14), Felix Holm (Ak 17/18), Sandra Schöneck, Marcel Hatko, Fabian Schwiering und Heiko Venohr (offene Altersklasse) an.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.