Roberto Di Matteo war auf Mythos-Tour

Anzeige
Roberto Di Matteo besuchte am Mittwochabend unter anderem die Glückauf-Kampfbahn und traf sich danach mit Fans zum Gespräch. (Foto: Gerd Kaemper)
Gelsenkirchen: Schalke 04 |

Roberto Di Matteo hat sich am Mittwochabend auf Mythos-Tour begeben. Eine Verpflichtung für jeden Neuzugang des S04, wie Manager Horst Heldt am Donnerstag verriet. Nach Stadtspiegel-Informationen machte der neue Trainer die klassische Tour durch den Stadtteil Schalke zwar nicht mit. Doch nach einem Besuch unter anderem bei der Glückauf-Kampfbahn traf sich Di Matteo auch noch mit Fans zum „privaten Austausch“.

„Wir versuchen Schalke begreiflicher zu machen und Tradition und Historie näher zu bringen“, erklärte Heldt am Donnerstag. Unter anderem hatte der Ex-Eurofighter Ingo Anderbrügge den neuen Schalke-Trainer begleitet.

Heldt betonte, dass es keine vertragliche Verpflichtung für Schalke-Spieler gäbe, diese Mythos-Tour zu machen. „Es ist aber eine Verpflichtung, die den Spielern und auch dem Trainer sehr viel Spaß gemacht hat. Gerade, wenn man die Glückauf-Kampfbahn sieht, kommt sehr viel Nostalgie auf. Wir versuchen neue Spieler und Verantwortliche mit dieser Tour zu sensibilisieren und anzuregen, wie intensiv Schalke ist und gelebt wird. Gerade in einer Region, wo nicht alles Gold ist, was glänzt.“

Mythos-Tour keine vertragliche, aber eine Verpflichtung

Di Matteo selbst hat es scheinbar am Mittwochabend gut gefallen. „Ich weiß jetzt mehr als gestern über die Geschichte und Tradition. Das war sehr interessant“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag. Auch die Gespräche mit den Fans seien gut gewesen. „Es ist immer gut, mit Fans zu kommunizieren“, unterstrich Di Matteo.

Worüber sich Trainer und Fans unterhalten haben, wollte Di Matteo aber nicht verraten. „Hier auf Schalke ist so viel öffentlich. Das waren private Unterhaltungen und die bleiben privat.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.