Schalke 04 Ladies lösen sich auf : Coach Kubendrarajah verlässt Schalke 04

Anzeige
DIe S04-Ladies in einer Auszeit.
 
DIe Ehrung zur Meisterschaft in der Bezirskliga in der Halbzeitpause eines Herren 1 Spiels.
 
2014 konnten die Schalke 04 Ladies den Neujahrscup bei den Ruhrpott Baskets Herne gewinnen.
Am kommenden Sonntag bestreiten die S04-Ladies das letzte Spiel überhaupt. Um 15 Uhr empfängt man die Metropol Girls aus der WNBL im Max-Planck Gymnasium ( Goldbergstr. 91, 45894 Gelsenkirchen ), die sich auf die WNBL Qualifikation vorbereiten müssen. Es wird auch das letzte Spiel für Coach Kubendrarajah für Schalke 04 sein, der 2007, vor acht Jahren, von CSG Bulmke nach Schalke als Jugendspieler gewechselt ist.

Es ist vorbei zwischen Coach Kubendrarajah und Schalke 04. Der Trainer der 1.Damenmannschaft wird seinen Vertrag nicht verlängern. Die Entscheidungen fiel nach den Gesprächen in den letzten Wochen über das Vorhaben für die Zukunft der Damenabteilung. Die Zusammenarbeit wird bis spätestens Ende Juni laufen, wenn der aktuelle Vertrag endet."Wir hatten immer wieder betont zusammen den Weg in die Regionalliga zu machen. Leider versuchen wir dieses Ziel nicht umzusetzen, indem wir die logischen Schritte gehen, wo wir jetzt eine Mannschaft in der Oberliga haben werden. Für mich muss es sportlich immer einen Sinn machen. Entwicklung steht an erster Stelle. Wir haben seit der Gründung pro Woche vier Mal trainiert. Die Mädels waren motiviert besser zu werden und wollen es immer noch. Mit der Lösung des Vereins bestand für mich die Gefahr, dass ich den Spielerinnen eventuell nicht die nötigen sportlichen Impulse geben kann. Ich habe die letzten Tage einige Angebote aus dem Damenbereich bekommen, von der Regionalliga bis in die 1.Bundesliga und Jugendbundesliga WNBL. Ich werde mich die nächsten Wochen damit befassen, wie ich weiter fortfahre. Ich suche nicht unbedingt einen bereits super organisierten Verein, sondern einen, der sportlich die logischen Wege geht und wo ich mit den Trainerkollegen etwas aufbauen kann. Ich möchte lernen und ich denke in meinem Alter ist etwas aufbauen, wie wir es auf Schalke gemacht haben, effektiver Fähigkeiten zu lernen oder zu verbesssern, als in einen Verein beizutreten, der schon sehr gute Strukturen hat. Ich bedauere, dass ich nicht am Projekt Damenabteilung auf Schalke weitermachen werde, da ich noch viele Visionen hatte. Es hat mir sehr Spass gemacht", so Dhnesch Kubendrarajah.

Auch die Spielerinnen von Coach Kubendrarajah werden den Verein verlassen, wobei einige schon einen neuen gefunden haben. Während Kay Tillmann bis zu ihrem Examen in der 1.Damenmannschaft bei Citybasket Recklinghausen unter Björn Gronheit trainieren wird und dann entscheidet wie sie weitermacht, werden Vivian Hölzner und Charlene Adam nach Velbert in die Regionalliga wechseln. Hannah Olschar und Lena Hochhaus haben bereits mit den Metropol Girls eine Mannschaft und werden eventuell noch zu Seniorenteams zustoßen. " Ich bin froh, dass die Mädels gute Teams mit guten Trainern gefunden haben. Die anderen werden sicherlich auch noch ihre Plätze in anderen Teams finden. Gerade für Charlene Adam und Vivian Hölzner freue ich mich. Sie werden laut den ersten Gesprächen mit dem Trainer Benjamin Heck keine unwichtige Rolle spielen. Die Mädels haben bei uns sehr gute individuelle Fähigkeiten gelernt, mit dem viele Trainer weiterarbeiten können. Sie sind alle Anfang 20 oder jünger. Von daher haben sie noch ein großes Entwicklungspotenzial. Sie haben sich die letzten Jahre auch charakterlich entwickelt, was auch sehr wichtig ist. Ich freue mich für alle meine Spielerinnen."

"Die Schalke 04 Ladies waren wie eine kleine Organisation"


Am 13.07.2011 gründeten sich die Schalke 04 Ladies und mussten ein Jahr trainieren und Freundschaftspiele bestreiten, nachdem man die Meldungen für die neue Saison verpasst hat. Bevor man in die Saison ging, konnten die Schalkerinnen mit WABE Wasserbau und Noldebau Bauunnternehmen zwei Sponsoren sichern, die Trikots, Trainingsanzüge und Shooting Shirts gesponsort haben. Bei Heimspielen hatte man mit Simone Brandl, Björn Velser und Dany Alexander drei Fotografen, die gute Bilder für die Berichte und natürlich schöne Erinnerungen machten. Gerade Björn Velser zeigte sich motiviert und unterstütze die Mädels sogar bei fast allen Auswärtsfahrten in den letzten drei Jahren. Von Beginn an gab es außerdem regelmäßig Informationen, Fotos und Videos auf der errichteten Facebookseite, die alle Interessierten auf den neuesten Stand hielten. In den letzten vier Jahren konnte man sich knapp 400 Likes erarbeiten, wobei die Reichweite von Beiträgen bis zu 3500 Menschen erreichte. "Wir haben uns in den letzten Jahren einen guten Namen gemacht denke ich. Das Ziel war das die Leute mit dem Namen "Schalke 04 Ladies" etwas anfangen können. Viele Menschen aus dem Basketball haben schon mal von uns gehört oder informieren sich über uns. Es wäre viel schwerer gewesen, wenn wir nur 1.Damenmannschaft von Schalke 04 gewesen wären." Bei allen Spielen gab es einen Liveticker, wo nach jedem Viertel das Zwischenergebnis gepostet wurde. "Wir waren wie eine kleine Organisation, wo sowohl Leute von außerhalb als auch Spielerinnen aus der Mannschaft verschiedene Aufgaben erfüllten. Dazu kam das wir mit der Presse gut zusammengearbeitet haben. Es gab gelegentlich Interviews mit mir oder den Spielerinnen, wie zum Beispiel den großen Artikel über Hannah Olschar in der WAZ. Wir haben uns Ziele gesetzt, geschaut ob man die erreichen kann und dann diese umgesetzt. Es gibt keine Grenzen, wenn es um Professionalität geht", berichtet der ehemalige Coach.

In der ersten Saison konnte man mit einer sehr jungen Truppe von 15-17 Jahren die Kreismeisterschaft holen, bevor man auch in der Bezirskliga mit einem verstärkten Kader den nächsten Aufstieg sicherte, bei dem man 19 Siege und eine Niederlage davon trug. In der abgelaufenen Landesligasaison konnte man den dritten Platz belegen. 2014 konnte man außerdem den Neujahrs Cup bei den Ruhrpott Baskets Herne gewinnen. Ingesamt bestritten die S04-Ladies in den letzten vier Jahren, inklusive Freundschafts- und Pokalspiele, 74 Partien. Dabei konnte man viele Spielerinnen von außen holen. Außerdem trugen insgesamt 29 Spielerinnen das S04 Trikot. Von außen kamen alles eingerechnet 22 Spielerinnen. Unter anderem Vivian Hölzner,Anke Neuhäuser, Linda Rosner, Virgilia Hölscher, Louisa Jungmann, Lena Hochhaus oder Kay Tillmann. "Es gab noch viele Spielerinnen, die angefragt haben oder die ich auf dem Zettel hatte. Das Interesse war da, weil wir immer seriös gearbeitet haben."

Dhnesch Kubendrarajah:"Ich habe versucht, jeder Spielerinnen die hier war zu zeigen, dass es etwas besonderes ist das Schalke Logo auf der Brust zu tragen. Viele Mädels, die hier hin kamen wurden Schalkerinnen und waren gerne im Verein. Sie haben dem Club gerne geholfen. Schalke 04 einzuimpfen gehörte zu meinem Konzept. Bei uns hat in den vier Jahren noch nie eine Spielerin den Verein von selber verlassen, weil sie ein besseres Team gefunden hat. Die Mädels sind natürlich traurig, aber wissen, dass sie noch andere Optionen haben. Sie sind dem Verein dankbar, dass man 2011 das grüne Licht bekommen hat eine Damenabteilung aufzubauen. Auch ich bin dankbar hier als Spieler und Trainer eine Chance bekommen zu haben. Ich habe viele Persönlichkeiten getroffen, von denen ich viel lernen konnte. Schalke wird immer mein Heimatverein bleiben."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.