Tönnies: „Das darf nicht passieren und da müssen wir den Hebel ansetzen“

Anzeige
Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies bestätigte nach dem Stuttgart-Spiel, dass es nach der Saison einige Veränderungen im Team geben wird. (Foto: Gerd Kaemper)
Gelsenkirchen: Veltins-Arena |

Nach dem 3:2-Sieg des S04 über den VfB Stuttgart atmete ganz Schalke auf. Doch der erste Erfolg nach sechs sieglosen Partien übertünchte nicht den Eindruck, den zuletzt auch alle Verantwortlichen „auf Schalke“ gewonnen hatten. Die Mannschaft muss sich verändern.

Am Ende der Spielzeit könnte mit dem fünften Platz zwar immerhin die Qualifikation für die Europa League stehen. Doch nicht nur, dass damit das Saisonziel - welches Minimum Platz vier war - verpasst wird. Die Art und Weise des Fußballspielens brachte die Schalker Gemeinde in dieser Saison mächtig ins Grübeln. Und somit auch den Schalke-Boss Clemens Tönnies. Der Aufsichtsratsvorsitzende sprach nach dem Heimsieg über den Tabellenletzten ganz offen davon, dass es im Sommer Veränderungen geben wird.

„Wir wissen, dass wir einiges besser machen müssen. Und das werden wir auch.
Wir werden einiges umstellen. Insbesondere die Mannschaft, da wird es Veränderungen geben. Wir waren sicherlich alle von den ersten 30 Minuten heute angetan. Aber dann fallen zwei Tore und das darf uns nicht passieren. Da müssen wir ansetzen“, sagte Tönnies nach dem Spiel.

Der Schalke-Boss hatte sich unter der Woche selber ein Bild davon machen wollen, ob im kurzfristig anberaumten Trainingslager gut gearbeitet wird. Am Dienstag besuchte Tönnies die Mannschaft. „Ich habe nicht mittrainiert“, sagte er zunächst scherzhaft. „Ich war auch noch zum Essen da und wir haben uns das Pokalspiel zwischen Bayern und Dortmund gemeinsam angeguckt. Ich hatte ein gutes Gefühl und glaube, dass alle dort gut gearbeitet haben. Das war mir auch wichtig!“ Was genau dort alles passierte, verriet der Aufsichtsratsvorsitzende natürlich nicht. Doch er gewährte einen kleinen Einblick. „Man hat sich zurückgezogen und ich denke, dass man die Klostermauern dazu genutzt hat, um einiges offen anzusprechen und sich die Wahrheit gesagt hat. Außerdem konnte man in Ruhe trainieren.“

Der Sieg am Samstagnachmittag war aber laut Tönnies nur der Anfang vom Endspurt. „Alle aus der sportlichen Abteilung sind gefordert, die Europa League zu erreichen. Wir dürfen jetzt nicht nachlassen.“ Einer, der nicht nachgelassen hatte, war Kevin-Prince Boateng, der den Ausgleich durch Klaas-Jan Huntelaar vorbereitet hatte und das 3:2 quasi selbst schoss, wenngleich der Stuttgarter Florian Klein den Ball noch entscheidend ins eigene Tor ablenkte. „Das ist Kevin, den darf man nie abschreiben. Wenn er will, ist er grandios!“ Warum Boateng diese Leistung aber nicht konstant abruft, weiß auch Tönnies nicht. „Ich weiß es nicht. Aber fragen sie ihn doch. Er ist erwachsen und wird ihnen eine Antwort geben können.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.