Vorschau auf den 5. Spieltag in Amateurfußball

Anzeige
Gelsenkirchen: Fußballplätze |

Am Sonntag, 15. September, steht der 5. Spieltag der Gelsenkirchener Amateurfußballer an. Dabei wollen die Teams aus dem Pott einiges wiedergutmachen. Schließlich gewannen letzte Woche nur zwei Teams. Insbesondere der SC Hassel und Viktoria Resse stehen in der Pflicht, zu punkten. Eigentlich sogar dreifach.

Westfalenliga
SC Hassel (8.) – Kaan-Marienborn (5.)

Der SC Hassel ist auf dem Boden der Tatsachen wieder angekommen. Nach einem furiosen Saisonauftakt mit zwei 5:1-Siegen verlor man zuletzt zweimal mit 0:1. Sicherlich gegen keine Thekenmannschaften mit Marl-Hüls und Brünnighausen. Doch die Schrank-Elf hatte vor der Saison betont, dass man erneut oben mitspielen will. So wird es natürlich nichts. Und zu allem Überfluss wartet nun auch noch der dritte Hammer-Gegner hintereinander. Kaan-Marienborn werden auch in dieser Saison wieder Außenseiter-Chancen auf den Aufstieg eingeräumt. Die Gäste starteten auch passabel in die neue Spielzeit und weisen bisher sieben Punkte auf. Einen mehr als der SC Hassel. Die Vorzeichen sind also eindeutig. Eine Niederlage dürfen sich Schrank und Co. nicht erlauben. Ansonsten droht die erste kleine Krise am Lüttinghof.

Landesliga, Staffel 3
Horst-Emscher (2.) – Wanne 11 (9.)

Es war kein Betriebsunfall, es war keine Schande, es war nur das Ende einer beeindruckenden kleinen Serie. Der Aufsteiger SV Horst-Emscher 08 startete gleich mal mit drei Siegen in die Saison, ehe man ausgerechnet am 4. Spieltag letzten Sonntag beim Tabellenletzten nur 1:1 spielte. Nur. Trainer Jörg Krempicki empfand es aber gar nicht schlimm. Denn, das muss auch gesagt werden: Der Tabellenletzte, der bis dahin alles verloren hatte, war und ist vielleicht auch noch der selbsternannte Aufstiegsfavorit. Und kurz vor dem Spiel gegen die Gelsenkirchener wurde der Trainer entlassen. Jeder Fußballer kennt die Folgeerscheinungen eines solchen Wechsels. Also, Mund abputzen und weitermachen. Mit Wanne 11 kommt alles andere als ein übermächtiger Gegner. Daheim will die Krempicki-Elf wieder glänzen. Allerdings muss der Cheftrainer unter anderem auf seinen Toptorjäger Tolga Cengelcik verzichten, der letzten Sonntag die rote Karte sah. Dafür dürfte Serkan Köse mittlerweile wieder im Vollbesitz seiner Kräfte sein. Bereits letzte Woche deutete er wieder an, dass sein Team seine Qualität sehr gut gebrauchen kann, als er eingewechselt wurde.

Landesliga, Staffel 4
Preußen Borghorst (4.) – YEG Hassel (7.)

Der Knoten ist endgültig geplatzt. So scheint es zumindest. Der Aufsteiger YEG Hassel gewann letzten Sonntag schon wieder und somit zum zweiten Mal in Folge. Der durchwachsene Saisonstart mit einem Punkt aus zwei Spielen ist Vergessen und der ein oder andere dürfte Parallelen zur letztjährigen Saison erkennen. Denn auch da startete die Mannschaft um Spielertrainer Oktay Güney schlecht. Am Ende stand der Aufstieg. So weit wollen und gehen die Güney-Jungs nicht. Doch in Borghorst können sie gleich mal unter Beweis stellen, ob die letzten zwei Siege nur ein laues Lüftchen waren oder ob mehr dahinter steckt.

Bezirksliga, Staffel 9
Westfalia Huckarde (14.) – Viktoria Resse (12.)

Man kann es drehen und wenden, wie man will. Die Viktoria aus Resse hat einen Fehlstart hingelegt. Die Vorstellungen für die neue Saison waren andere. Erneut erlebt man eine Phase, die man aus der letzten Spielzeit eigentlich vergessen machen wollte. Nichts Halbes und nichts Ganzes. Vier Spiele, vier Tore, vier Punkte, Platz zwölf. Es müssen dringend Siege her, wenn man nicht den Anschluss schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison das erste Mal etwas abreißen lassen muss. Da trifft es sich vielleicht ganz gut, dass man mit Huckarde nun auf einen Gegner trifft, der auch alles andere als viel Selbstvertrauen haben dürfte. Hier stehen sogar schon drei Niederlagen und elf Gegentore auf dem Konto der Gastgeber. Die Mannschaft von Norbert Sander würde also gut daran tun, am Sonntag in der Fremde dreifach zu punkten.

Bezirksliga, Staffel 10
WSV Bochum (12.) – DJK TuS Rotthausen (9.)

Die DJK ist angekommen. Denn bisher hatte die Kania-Elf von den Spielverläufen und auch den Ergebnissen schon alles dabei, was man haben muss, um nun mit allen Wassern ausgestattet zu sein. Der Aufsteiger ist ja allerdings auch kein Greenhorn in dieser Liga und es dürfte ihnen zu Gute kommen, dass sie schon Bezirksliga-Erfahrung sammeln konnten. Auch, wenn es vor zwei Jahren ein fast komplett anderes Team war. Dem kommenden Gastgeber begegnet die Kania-Elf auf Augenhöhe. Die Bochumer kassierten schon satte elf Gegentore. Die zweitschlechteste Defensive der Liga. Für Kania und Co. ist also durchaus ein Dreier am Sonntag möglich.

SSV/FCA Rotthausen (2.) – Horsthausen (10.)
Trainer Mark Greine blockte vor der Saison alles ab. Favoriten? Wir? Nein. Auch keine Außenseiter. Nun gelang der Truppe aus dem Süden Gelsenkirchens aber das seltene Kunststück, nach bislang vier Spielen keinen einzigen Gegentreffer zu kassieren. Da mausert sich doch wohl jemand nicht zum Aufstiegsfavoriten? Drei Spiele konnten gewonnen werden, ausgerechnet letzten Sonntag folgte ein 0:0. Ausgerechnet deswegen, weil es gegen einen Aufsteiger ging. Ausgerechnet deswegen, weil es derzeit die Duelle gegen die Aufsteiger sind für den SSV. Mit Horsthausen folgt der nächste. Rotthausen wird doch nicht etwa? Wir? Nein. Wird sich Greine dieses Mal denken. Im Heimspiel will man wieder zurück in die Erfolgsspur. Dabei wäre Greine wahrscheinlich ein 5:4 ebenso recht wie ein 1:0. Bei beiden Ergebnissen stünden die nächsten drei Punkte an.

Bezirksliga, Staffel 11
TuS Haltern II (5.) – SC Schaffrath (8.)

Zack, das dürfte gesessen haben. Schaffrath fertigte seinen Gegner letzten Sonntag mit 4:0 ab und feierte damit einen mehr als nur deutlichen ersten Saisonsieg. Das dürfte Auftrieb für mehr gehen. Trainer Franco Busu wird gespannt sein wie ein Flitzebogen, wie sein Team mit diesem hohen Sieg umgeht. Zu gerne brechen Teams nach solchen Partien ein oder zeigen nur ihr halbes Können. Das sollten die Schaffrather tunlichst vermeiden. Zwar wird bei der Reserve wohl kaum Christoph Metzelder aus der Ervertretung aushelfen. Doch wie es so ist, verstärken Reservemannschaften sich sicherlich mal gerne von oben. Mit einem Auswärtssieg können die Gäste an Haltern in der Tabelle vorbeiziehen.

RW Deuten (7.) – SSV Buer (4.)
Böse Zungen könnten nun behaupten, dass es absehbar war. Absehbar, dass Buer nun am letzten Sonntag mal nicht gewann, sondern nur Unentschieden spielte. Denn die Spiele zuvor waren einfach schon zu oft zu knapp. Trainer Holger Siska sprach zwar davon, dass es diese Spiele sind, die man in der letzten Saison noch zu oft Unentschieden spielte. Doch es blieb immer ein mulmiges Gefühl. Mit Deuten muss man nun zu einer wahren Offensiv-Maschine reisen. Zwölfmal knipste der Gegner schon bislang. Doch auch Deuten kocht nur mit Wasser und verlor zwei von vier Spielen. Kurios: Obwohl Buer am letzten Spieltag patzte, ist man weiterhin mit den vorderen Plätzen gleichauf. Die ersten Vier haben alle zehn Punkte. Und da haben wir die nächste Parallele: Letzte Saison verpasste Buer es mehrmals, aus den Patzern der Konkurrenz mehr Kapital zu schlagen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.