WBO-Turnier in Buer - Gelsenkirchener Reitsport ermittelt seine Stadtmeister

Anzeige
(Foto: Marion Falkowski)
Gelsenkirchen: Ländlicher Reit- und Fahrverein Gelsenkirchen-Buer |

Nun ist es vollbracht: Nach sieben meist spannenden Qualifikationen, in denen es nicht nur um die Finalteilnahme ging, sondern auch darum, mit wie viel Punkten, wurden am Wochenende beim WBO-Turnier des Ländlichen Reit- und Fahrverein Gelsenkirchen-Buer die Titelträger ermittelt.

Einzelreiter Dressur -A-
Sabrina Richter (ZRFV GE-Scholven) heißt die Meisterin in dieser Wertung. Als Führende kam sie aus der Qualifikation und gewann den Finalwettbewerb, ausgetragen als Kür. Ihr Endergebnis lautet 96 Punkte.
Auf den Podiumsplätzen wurde es noch eng, doch konnte Cora-Lee Weeke (RG Stall Prost) nach einem vierten Platz im Finale und 79 Gesamtpunkten zum zweiten Mal hintereinander ihren Vizemeister-Titel feiern. Platz drei geht an Marie-Sophie Jäger (LRFV GE-Buer / 77.P), die die Kür als Dritte beendet hatte.
Zweitbester der Finalkür war Moritz Stemmann (Buer), der so in der Endabrechnung Platz fünf hinter Tina Posdziech (RV ETuS GE) belegte.

Einzelreiter Springen -A-
Jasmin Bruns aus Gladbeck behielt als Quali-Führende zunächst die Nerven und dann die Führung und wurde Meisterin in dieser erstmals ausgetragenen Wertung mit 88,25 Punkten.
Auf den Plätzen zwei drei und vier folgt ein Dreier-Block der RG Stall Prost mit Sophie Dunzel (79 P.), Cora-Lee Weeke (71,5 P.) und hauchdünn dahinter Nadine Hein (71,25 P.).

Mannschaft Springen -E- mit Einzelwertung
Auch wenn er im Finale die ein oder andere Feder ließ, gewann der Ländliche Reit- und Fahrverein Gelsenkirchen-Buer zum fünften Mal in Folge die Vereinswertung mit 123,75 Punkten vor dem Resser Reiterverein (106,25 P.) und dem Reiterverein Gladbeck (93,75 P.).
Marie-Sophie Jäger (Buer) machte es schon zum Quali-Ende hin mit nur noch zwei Punkten Vorsprung spannend, war in den beiden Final-Wettbewerben nicht ganz ihrer Leistungsstärke treu und gewann den Titel mit 82,50 Punkten und genau 0,25 Punkten Vorsprung auf ihre hartnäckige Verfolgerin Lilli Lea Müller aus Gladbeck (82,0 P.). Platz drei ging an Ricarda Jahnke (Resse / 61,75 P.).

Mannschaft Dressur -E- mit Einzelwertung
Der Reiterverein Gladbeck bescherte mit der Titelverteidigung dem Finale ein deja vu. Mit 125 Punkten rein, Platz zwei hinter dem Gastgeber im Finale, 155 Punkte in der Endabrechnung. Alles wie 2015. Auch der Vizemeister heißt wie im Vorjahr LRFV GE-Buer (135 P.). Mit 70 Punkten gemeinsam auf Platz drei beendeten der Reiterverein Gelsenkirchen und der Resser Reitverein die Stadtmeisterschaft 2016.
Isabell Ordon brachte ihren Stadtmeistertitel sicher nach Hause und konnte ihren Vorsprung mit einem vierten Platz im Finale von acht auf 16 Punkte, insgesamt 93 Punkte, ausbauen. Sie profitierte davon, dass die Mittelfeldfinalisten Christina Dahm (Buer), Sina Brückmann (Gladbeck) und Sabrina Wendicke (Buer) die ersten Plätze im Finalwettbewerb belegten und die direkten Verfolgerinnen deutlich dahinter rangierten. Vize-Stadtmeisterin in dieser Wertung ist Charleen Gedanitz (Gladbeck) und Dritte Melissa Puzicha (RV Gelsenkirchen).

Beachtenswert
Liest man sich den Text genau durch, fallen zwei Namen auf, die ein wenig mehr als vordere Plätze schafften.
Marie-Sophie Jäger ist die eine. Sie wurde Stadtmeisterin mit der Bueraner Springmannschaft, gewann die Einzelwertung und kam in der Wertung Einzelreiter Dressur -A- auf Platz drei.
Cora-Lee Weeke ist die andere. In der A-Ebene wurde sie Vizemeisterin in der Dressur und Dritte bei den Springreitern.
Damit haben unter anderem diese Beiden bewiesen, dass man sich nicht ausschließlich auf Dressur oder Springen spezialisieren muss, um erfolgreich zu sein.

Und wie ging es sonst am Reitertag für die Gelsenkirchener aus?


Sabrina Richter (Scholven) wurde mit Cornet Duck Zweite im Dressurreiterwettbewerb Klasse L, gefolgt von Angela Grupe (Buer) mit Quitell auf drei und Sarah Badorrek (Scholven) mit Lipton 30 auf vier.
Angela Grupe / Quitell wurden Zweite im Dressurwettbewerb Klasse A und Isabell Ordon / Fantastic Touch Vierte.
Isabell Ordon / Fantastic Touch wurden Dritte im Dressurreiterwettbewerb Klasse A vor Angela Grupe / Quitell.
Julia Ordon / Sven van Buren gewannen einen der Dressurwettbewerbe Klasse E, Moritz Stemmann / Callboy 16 wurden Zweite, Antje Bente (Prost) / Nea Luz De La Luna und Susanne Dorroch (Buer / Lennox 348 jeweils Dritte, Emilia Breilmann (Stemmann) / Tender 14 und Julia Ordon / Cartouche H jeweils Vierte und Emilia Breilmann / Tender 14 noch einmal Fünfte.
Julia Ordon gewann mit Sven van Buren auch den Dressurreiterwettbewerb, hier vor Schwester Isabell Ordon mit Fantastic Touch.
Angela Gruppe gewann mit Philharmonie den Idealzeitspringwettbewerb Klasse A und Sabrina Wendicke mit Quitell den Stilspringwettbewerb Klasse A.
Platz zwei im Springwettbewerb Klasse A ging an Ricarda Jahnke mit Editha 16 und Platz vier an Antje Bente mit Nea Luz De La Luna.
Die Plätze zwei und drei im Stilspringwettbewerb Klasse E gingen an die RG Stall Prost für Antje Bente / Nea Luz De La Luna und Maurice Gaspar / Don ST.
Die weiteren Ergebnisse:
Dressurreiterwettbewerb: 1. Julia Ordon / Cartouche H, 2. Denise Trakowski / Gerry, 4. Janina Reyer / Umberto (alle Buer).
Springreiterwettbewerb: 1. Anke Kuhlmann (Buer) / Pepper, 2. Emma Guschmann (RV GE) / Cannon 15, 4. Jacqueline Hartung (Scholven) / Maurice SA.
Reiterwettbewerb: 1. Louisa Karabeg / Lieschen, 2. Lucy Gawron / Lieschen, 3. Hannah Justus / Dorothee, 5. Ayla Uzumbus / Lieschen, 6. Anna Allgeyer / Dorothee (alle Buer), 7. Merle Meyer-Dietrich (Resse) / Der feine Coletto.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.