Zwei Dortmunder im NRW-Finale der Eliteboxer in Gelsenkirchen

Anzeige
Die Mengeder von links: Trainer Bulat Karimov, Sportwart Horst Hessing und NRW-Meister Latifi Refik.
Gelsenkirchen: Sportzentrum Schürenkamp | Im Sportzentrum Schürenkamp in Gelsenkirchen wurden am Samstag die
diesjährigen Finalkämpfe der NRW-Eliteboxer ausgetragen.
Mit Jennifer Pottmeyer (ÖSG Vikt.08 DO) und Latifi Refik (BSV 20 Mengede)
hatten sich eine Dortmunderin und ein Dortmunder bis ins Finale durchgekämpft.
Jennifer Pottmeyer kreuzte im Halbweltergewicht mit Anja Moskil (BC Köln Ost)
die Fäuste. Die Dortmunderin, gut eingestellt vom Trainer Uli Besken, zeigte
alle vier Runden sauberes Boxen und sah wie die sichere Siegerin aus. Doch die
Punktrichter werteten den enormen Siegeswillen der Kölnerin höher ein und
machten sie zur Punktsiegerin. Uli Besken und Jennifer Pottmeyer verließen
enttäuscht den Ring.
Im Schwergewicht traf Latifi Refik auf Patrik Walfort vom Boxzentrum-Münster.
Der Dortmunder machte sofort Druck und wollte kurzrundig gewinnen. Doch der
Münsteraner bewies Nehmerqualitäten. Trotzdem wurde er im Kampfverlauf zwei-
mal angezählt. Nach einem harten Wirkungstreffer in der 3.Runde hatte der
Münsteraner Sekundant Prof. Farid Vatanparast ein Einsehen und warf für seinen
Schützling das Handtuch zur Aufgabe.
Rafiks Trainer Bulat Karimov und die Dortmunder Fans waren hocherfreut.
Ringrichter Udo Saß (DBS 20/50) sowie Zeitnehmer und Ringsprecher Horst Hessing (BSV 20 Mengede) wurden am Ende der Veranstaltung für ihre guten Leistungen von den NRW-Verantwortlichen gelobt.

Ring frei!
Dieter Schumann
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.