Schwimmen lernen in GE - Neue Anfängerschwimmkurse von "QuietschFidel" in den Sommerferien

Anzeige
Andrea Roling von der DLRG und Projektkoordinatorin von QuietschFidel freut sich schon jetzt auf die neuen und zahlreichen schwimmbegeisterten Kinder. (Foto: Privat)
Gelsenkirchen: Gelsenkirchen |

Im Rahmen des landesweiten Projektes „QuietschFidel-NRW kann schwimmen“, bietet die DLRG Gelsenkirchen auch in diesem Jahr eine „Sommerferien Seepferdchenschule“ für Schulkinder der 3. bis 6. Schulklassen an. Schwimmen können ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch in einigen Situationen „überlebensnotwendig“.



So nun auch zur Urlaubszeit, wenn es mit den Eltern oder Jugendgruppen an die See oder ans Meer geht. Gerne möchten die Kinder am Strand oder „im Flachen“ nicht nur mit dem Ball spielen, sondern die Umgebung sicher erkunden. Wer sicher schwimmen kann, ist da nicht nur kla­r im Vorteil, sondern hat eine höhere Lebens- und Erlebensqualität.

Sicheres Bewegen im kühlen Nass

Das sichere Bewegen durch das kühle Nass ist leider in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr. Deshalb möchten die DLRG die Sommerferienzeit nutzen und in den Ferien Schwimmkurse für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren durchführen.
Nach den letzten Auswertungen des landesweiten Projektes QuietschFidel können in Gelsenkirchen über 70 Prozent der Grundschulkinder nicht oder nur unzureichend schwimmen.
Rund 130 Seepferdchen und einige Jugendschwimmabzeichen in Bronze konnten in den letzten Jahren bereits abgenommen werden. „Dies ist ein Beweis, dass die Ausbildungsarbeit mit unseren Übungsleitern läuft“, fühlt sich Andrea Roling von der DLRG und Projektkoordinatorin von QuietschFidel in Gelsenkirchen in dem gemeinsamen Weg mit den Schulen bestätigt. Peter Holle, Berater im Schulsport: "Gerade die Grundschulen nehmen das Angebot sehr gerne an, da diese intensive Schwimmausbildung sich auf die echten Nichtschwimmer konzentriert und somit mehr Zeit für die weitere Förderung der Kinder im Schulbetrieb gewonnen wird.“
Die „Sommerferien-Seepferdchenschule“ wird zweiwöchig von Dienstag bis Samstag durchgeführt. „Die Lerneffekte der Kinder sind in dieser Kursform einfach höher“, stellt Roling die Vorteile heraus. Mit der „Feriendisziplin“ gibt es keine Probleme: „Die Kinder freuen sich auf die Seepferdchenschule und sind pünktlich. Einige Elternteile oder Großeltern nutzen selber die Gelegenheit und gehen während der Übungszeit schwimmen.“

Mit dem Wasser vertraut werden

„Dass Schwimmen nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch überlebensnotwendig ist, wissen bereits viele Eltern. Allerdings fehlt manchmal die richtige Gelegenheit und ein freier Kursplatz“, so hoffen die Organisatoren der Seepferdchenschule, dass die Kurse in den Sommerferien wie in den Vorjahren gut angenommen werden.
Was geschieht nun in den Kursen? Spielerisch werden die Kinder mit dem Wasser vertraut gemacht, lernen ins Wasser zu springen, zu tauchen und zu gleiten, um bei einiger Wassersicherheit die ersten Schwimmzüge zu lernen, mit dem Ziel, zum Abschluss das „Seepferdchen“ zu erwerben.

Was? Wann? Wo?

- Was? Die "Sommerferien-Seepferdchenschule" des DLRG, die 12 Schwimmkurse für Grundschulkinder der 3. bis 6. Klassen anbietet.
- Wann? Vom 18. bis 29. Juli und vom 8. bis 19. August; Kurse beginnen um 9, 9.45 und 10.30 Uhr von Dienstag bis Samstag.
- Wo? Im Zentralbad Gelsenkirchen, Overwegstraße 59, und im Hallenbad Buer, Gustav Bär Platz 1.
- Anmeldungen montags bis freitags zwischen 10 und 11.30 Uhr bis zum 30. Juni unter Tel. 0172 2786247 oder auch jederzeit per E-Mail an andrea.roling@ge-rettet.de möglich; Anmeldungen per Mail können bis zum 4. August getätigt werden.
- Nicht vergessen: Vor- und Zuname des Kindes, Geburtsdatum, Adresse, Telefonnummer, Mailadresse und welcher Kurs gewünscht wird (Zeit und Bad). Außerdem werden der Name und die Adresse der Schule benötigt, da dieses Projekt vom Ministerium gefördert wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.