AWO Gevelsberg zieht positive Bilanz

Anzeige
Gerhard Lützenbürger (li.) und Hans-Christian Schäfer zogen eine durchweg positive Bilanz über die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit des AWO Ortsvereins Gevelsberg. (Foto: André Sicks)
Gevelsberg: AWO Ennepe-Ruhr-Kreis |

Gerade mal ein Jahr ist der neue Vorstand im Amt, und man hat es geschafft, den Bürgern das „soziale Gesicht der Arbeiterwohlfahrt Gevelsberg ein wenig näher zu bringen“, wie der stv. Vorsitzende Hans-Christian Schäfer und Gerhard Lützenbürger (Schriftführer) zu berichten wussten.

In der Cafeteria vom AWO Seniorenzentrum in der Kampstraße blickten beide noch einmal zurück auf das hinter ihnen liegende Jahr; gewährten gleichzeitig aber auch einen kleinen Ausblick auf all jene Veranstaltungen, die der Ortsverein für 2017 geplant hat. „Unser Ziel ist es, die rund 30 Einrichtungen die es in Gevelsberg gibt, den Leuten transparenter zu machen, damit sie sehen, welch gute Arbeit dort von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geleistet wird“, so Hans-Christian Schäfer.

Der Rückblick auf 2016 war durchweg positiv

2016 hatte so einiges zu bieten: So wurde unter anderem das 20-jährige Bestehen der Cafeteria – das Herz der AWO, wie es die beiden Vorstandsvertreter liebevoll nannten – im Seniorenzentrum Kampstraße gefeiert. Zweimal in der Woche (Mittwochs von 14 bis 17 Uhr und Freitags von 14 bis 18 Uhr) kredenzen die drei ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen ihren Gästen selbstgebackenen Kuchen und ermöglichen ein nettes Beisammensein. An diesem Ort veranstaltete man dann auch gemeinsam mit der Senioreneinrichtung und Quartiersmanagerin Monika Dammin ein Erdbeerfest. Ob Erdbeertorte, Erdbeeren am Spieß mit Schokoladenglasur oder Erdbeerbowle; die fruchtigen Leckereien lockten viele Besucher an. Gut besucht war auch der Trödelmarkt im Garten des Seniorenzentrums. Auf Initiative des AWO Ortsvereins hatte man hierfür gemeinsam mit Flüchtlingskindern aus Syrien kleine Wundertüten gebastelt, die sie mit viel Verkaufstalent unter´s Volk brachten.
Höhepunkt bildete jedoch ein Benefizkonzert im Zentrum für Kirche und Kultur, bei dem das Publikum gemeinsam mit dem Landespolizeiorchester NRW auf eine musikalische Weltreise ging. Mit diesem Konzert ließ der AWO-Ortsverein Gevelsberg eine Tradition wieder aufleben, die eng mit der kurz zuvor verstorbenen ehemaligen Vorsitzenden Hildegard Melcher verbunden war. Der Erlös dieser Veranstaltung kam einigen Einrichtungen zugute, wie zum Beispiel dem Vicus-Treff und dem Familienzentrum Schultenstraße.

In diesem Jahr geht es mit vielen weiteren Aktionen weiter

Dies sind nur einige Beispiele, mit denen es dem AWO Ortsverein Gevelsberg gelungen ist, dass man innerhalb der Bürgerschaft noch mehr wahrgenommen wird. Was zur Folge hat, dass die Arbeit auf hohem Niveau fortgesetzt wird.
So findet zum Beispiel am 14. März in der Aula Neustraße die Jahreshauptversammlung statt, welche mit einem Konzert des Wanderchores, unter der Leitung von Hans Sturhan, ihren besonderen Abschluss finden soll. Es wird natürlich auch wieder ein Sommerfest geben, das man mit dem 60-jährigen Bestehen des Seniorenzentrums in der Kampstraße verbinden möchte. Nicht das einzige Jubiläum das bei der Gevelsberger Arbeiterwohlfahrt ins Haus steht. Im Oktober blickt die KiTa Schultenstraße auf eine stolze 30-jährige Tätigkeit zurück.
Abschließend sagten Hans-Christian Schäfer und Gerhard Lützenbürger, dass man trotz schwieriger Bedingungen seine Mitgliederzahl von rund 300 Ehrenamtlichen stabil halten konnte. „Das ist schon etwas Besonderes und darum werden wir natürlich auch all jene ehren, die uns in all den Jahren die Treue gehalten haben. Ihnen gilt unser Dank."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.