Tuija Minor verstärkt Hospiz Emmaus

Anzeige
Gevelsberg: Hospiz Emmaus |

Tuija Minor verstärkt als neue Geschäftsführerin das hauptamtliche Team des ökumenischen Hospizes Emmaus.

Die Arbeit des Hospizes ist in den letzten Monaten und Jahren nicht nur durch den Aufbau einer Kinder- und Jugendhospizdienstes immer intensiver geworden. Auch andere Aufgaben z.B. in der Verwaltung haben sich verdichtet. Vieles, was bisher ehrenamtlich erledigt wurde, ist so heute nicht mehr zu bewältigen. Auch die Koordinatorinnen und die Verwaltungskraft im Hospiz mussten entlastet werden, so dass sich der Vorstand des Hopizvereines dazu entschlossen hat, eine hauptamtliche Geschäftsführung einzustellen.

Tuija Minor wird die Geschäftsarbeit steuern

Nun arbeitet Frau Tuija Minor mit einer halben Stelle als Geschäftsführerin im Hospiz Emmaus. Zu ihren Aufgabenbereichen zählen die Öffentlichkeitsarbeit, die Netzwerkpflege und der Kontakt zu den Kooperationspartnern. Ebenso wird sie sich um das Finanzwesen des Vereins und auch um die Kommunikation und die Abrechnung mit den Kostenträgern kümmern. Darüber hinaus wird sie sich auch um die Betreuung der Mitglieder des Hospizvereins kümmern. Frau Minor wird sowohl als Assistenz des Vorstandes die Vorsitzenden unterstützen und sie in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit entlasten, als auch die täglich anfallende Geschäftsarbeit des Hospizes steuern.

Krankenpflegerin, Mutter und studierte Pflegemanagerin

Tuija Minor ist 32 Jahre alt und Mutter eines 16 Monate alten Sohnes.
Die Wahl-Gevelsbergerin hat im Jahr 2007 ihr Examen zur Gesundheits- und Krankenpflegerin mit Erfolg abgelegt und danach auf einer internistischen Station mit kardiologischem Schwerpunkt in einer Akutklinik im EN-Kreis gearbeitet. Kurze Zeit nach der Ausbildung kam der Wunsch auf, innerhalb des Krankenhausalltages die Arbeitsbedingungen für das Personal und die Versorgungssituation der Patienten aktiv mitgestalten zu können und so positive Veränderungen für alle hervorzurufen.
Sie schaute sich nach Möglichkeiten der Weiterbildung um und begann kurz darauf das Studium „Bachelor Pflege“ an der ev. Fachhochschule Bochum RWL. Während ihrer Studienzeit arbeitete sie weiterhin im Krankenhaus, da ihr der Kontakt zur Praxis immer sehr wichtig war. Die Stipendiatin der Stiftung für berufliche Begabtenförderung absolvierte das Studium mit Erfolg und entschloss sich dann im Anschluss auch den Master an der Fachhochschule anzuschließen. Den „Master Management für sozialwirtschaftliche und diakonische Organisationen“ schloss Frau Minor im Sommer 2015 erfolgreich ab. Im Dezember 2015 kam ihr Sohn zur Welt und Frau Minor ging für 14 Monate in Elternzeit. „Als ich die Stellenausschreibung des Hospizes in der Zeitung las, wusste ich, dass die Position genau zu mir passt“, erzählt sie. Jetzt freut sie sich, das Hospizteam verstärken zu können und ist gespannt auf ihre neuen Aufgaben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.